Pädiatrie

Sterberate bei weiblichen Säuglingen steigt

Veröffentlicht:

DÜSSELDORF (iss). Während im vergangenen Jahr die Säuglingssterblichkeit in Nordrhein-Westfalen bei den Jungen zurückgegangen ist, hat sie bei den Mädchen zugenommen.

Nach Angaben des Landesamts für Datenverarbeitung und Statistik NRW starben bei den Jungen von 1000 Lebendgeborenen im Durchschnitt 4,81 nach 5,11 im Jahr 2005. Bei den Mädchen stieg der Wert dagegen von 3,98 auf 4,31.

Insgesamt starben 2006 im bevölkerungsreichsten Bundesland 316 Mädchen (nach 298) und 371 Jungen (406). Das Landesamt verweist darauf, dass die Säuglingssterblichkeit in NRW Anfang der siebziger Jahre noch etwa fünf mal so hoch war wie 2006.

Mehr zum Thema

Inzidenz höher als erwartet

Mysteriöse Zunahme von Typ-1-Diabetes bei Kindern

Erstes Lebensjahr

Was die Windel über das Durchschlafen von Babys verrät

Corona-Splitter der KW 3/2022

Nach Vektorimpfstoff ist mRNA-Booster von Vorteil

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Quo vadis? Im Bundestag steht eine Orientierungsdebatte zum Thema allgemeine Corona-Impfpflicht an.

© Kay Nietfeld/dpa

Update

Orientierungsdebatte

Bundestag klopft das Thema allgemeine Impfpflicht ab

Die Moderna-Vakzine Spikevax® hatte in einer US-Studie im Vergleich mit dem BioNTech-Impfstoff Comirnaty® knapp die Nase vorn.

© Nicolas Economou / NurPhoto / picture alliance

Corona-Studien-Splitter

Studie: Spikevax® schützt wohl leicht besser als Comirnaty®