Skelett- & Weichteilkrankheiten

Steroide helfen nur kurzfristig bei Tennisellbogen

ST. LUCIA (dpa). Patienten mit Tennisellbogen haben mit Physiotherapie auf Dauer bessere Heilungschancen als mit Steroid-Injektionen oder bei Zuwarten. Das belegt eine Studie aus St. Lucia in Australien.

Veröffentlicht:

Ein Forscherteam von der Universität Queensland hat bei Patienten mit Tennisellbogen drei Ansätze getestet: Abwarten, Steroid-Injektionen und Physiotherapie.

Sechs Wochen nach Studienbeginn hatten die Injektionen am besten gewirkt. In dieser Gruppe hatten sich die Beschwerden bei 78 Prozent der Patienten gebessert, in der Physiotherapiegruppe bei 65 Prozent und mit Abwarten bei 27 Prozent der Patienten (BMJ 29, 2006, online).

Nach einem Jahr jedoch waren in der Injektionsgruppe die Beschwerden am häufigsten wiedergekehrt. Patienten dagegen, die eine Physiotherapie oder gar keine Behandlung erhalten hatten, klagten kaum noch über Beschwerden oder waren sogar komplett genesen.

"Man sollte Patienten mit Tennisellbogen versichern, daß sich ihr Zustand mit Physiotherapie und ergonomischer Beratung meist langfristig bessert", so Dr. Bill Vicenzino aus Queensland.

Mehr zum Thema

Ernährung als Prävention

Milchprodukte bewahrten Heimbewohner wohl vor Frakturen

Rheumatoide Arthritis: Interimsanalyse der Real-World-Studie COMPACT

Wirksamkeit und Sicherheit des Etanercept-Biosimilars SDZ-ETN im klinischen Alltag

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Hexal AG, Holzkirchen
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen