Diabetes mellitus

Stiftung unterstützt Patienten bei der Blutzucker-Selbstmessung

HAMBURG (grue). Typ-2-Diabetiker können durch gesunde Ernährung, mehr Bewegung und mit Hilfe regelmäßiger Blutzucker-Selbstmessungen ihre Krankheit aktiv steuern. Dieses Bewußtsein will eine neugegründete Stiftung Patienten mit neu-erkanntem Diabetes vermitteln.

Veröffentlicht: 24.08.2006, 08:00 Uhr

Typ-1-Diabetiker wissen meist viel über ihre Krankheit und passen ihre Aktivitäten und Eßgewohnheiten den mehrmals täglich gemessenen Blutzuckerwerten an. Bei Typ-2-Diabetikern ist derart eigenverantwortliches Handeln eher die Ausnahme. Sie verfolgen Ratschläge zu einer gesünderen Lebensführung meist nur halbherzig, weil die Auswirkungen einer üppigen Mahlzeit oder ausgiebiger Bewegung auf den Blutzuckerspiegel nicht direkt zu erkennen sind.

Ein wesentlicher Motivationsfaktor ist auch für diese Patienten die regelmäßige Blutzucker-Selbstmessung, sagt Professor Stephan Martin vom Diabetes-Zentrum in Düsseldorf. Zusammen mit der Deutschen Diabetes-Stiftung und unterstützt von dem Unternehmen Roche Diagnostics hat der Diabetologe deshalb vor kurzem die Stiftung "Motivation zur Lebensstil-Änderung - Chance bei Diabetes" gegründet. Ziel ist, Typ-2-Diabetiker zu einem aktiven Umgang mit ihrer Stoffwechselerkrankung zu ermutigen.

    Patienten lernen, wie das Essen die Blutzuckerwerte verändert.
   

Als erstes hat die Stiftung eine Broschüre mit dem Titel "Neustart Diabetes" herausgeben, die Martin bei einer Veranstaltung in Hamburg vorgestellt hat. Sie enthält Basisinformationen und Tips, wie neu-diagnostizierte Diabetes-Patienten das Potential nicht-medikamentöser Maßnahmen besser nutzen können.

Ausführlich wird in der Broschüre auf die Blutzucker-Selbstkontrolle eingegangen. Der Düsseldorfer Kollege empfiehlt hierfür folgendes Vorgehen: Die Patienten sollten zunächst ein Blutzucker-Tagesprofil erstellen und dafür siebenmal den Blutzucker messen - jeweils vor und nach den Hauptmahlzeiten sowie vor dem Schlafengehen. Dadurch soll den Patienten bewußt gemacht werden, wie sich ihre Blutzuckerwerte durch das Essen selbst und die Wahl der Nahrungsmittel verändern.

Ergänzende Messungen, zum Beispiel nach dem Verzehr von Kuchen einerseits oder nach sportlicher Betätigung andererseits, machen die positiven beziehungsweise negativen Wirkungen auf den Blutzucker noch deutlicher, wie Martin betont hat. Und darüber hinaus lasse sich an den Blutzucker-Meßwerten ablesen, daß bereits eine geringe Gewichtsabnahme den Zuckerstoffwechsel langfristig verbessert.

Die kostenlose Broschüre "Neustart Diabetes" kann unter der Rufnummer 0 18 05 /71 07 12 angefordert werden. Die Stiftung bietet zum Thema auch Informationen im Internet, und zwar unter der Adresse: www.chance-bei-diabetes.de

Mehr zum Thema

Förderpreis

SilverStar-Preise für Diabetes-Projekte

Diabetologen warnen

„Retinopathie wird unterschätzt!“

Das könnte Sie auch interessieren
Umstellung auf GLP-1-RA – Welche Rolle spielt der Hausarzt?

Erfahrungen aus der Praxis

Umstellung auf GLP-1-RA – Welche Rolle spielt der Hausarzt?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Typ-2-Diabetes: neue G-BA-Nutzenbewertung für GLP-1-RA

Neuer G-BA-Beschluss

Typ-2-Diabetes: neue G-BA-Nutzenbewertung für GLP-1-RA

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Gleich bis 4. März kommenden Jahres ist dieses Hotel geschlossen. So weit reichen die jetzt geplanten Maßnahmen zur Verlängerung des Lockdowns im Moment allerdings noch nicht.

Lockdown – Weihnachten – Lockdown

Bund und Länder planen Corona-Verbote bis 2021

Arbeit in einer Stroke Unit: Während des Lockdowns im Frühjahr kamen weniger Patienten mit einem Apoplex in die Kliniken, aber die Krankheitsverläufe der behandelten Patienten waren schwerer. (Archivbild)

Qualitätsmonitor 2020

Erster Corona-Lockdown führte zu mehr toten Apoplex-Patienten