Krebs

Studie mit neuem Krebsmittel gestartet

NEU-ISENBURG (eb). Die erste klinische Studie mit dem Antitumor-Wirkstoff BAL101553 ist jetzt gestartet worden.

Veröffentlicht:

Es handelt sich um eine nicht-verblindete (open-label) Phase-I-Studie, wie Basilea Pharmaceutica mitteilt.

In der Studie werden Sicherheit und Verträglichkeit sowie das pharmakokinetische Profil der Substanz geprüft.

Das Präparat ist ein neuartiger, gegen Mikrotubuli gerichteter Wirkstoff, dessen Antitumoraktivität in vielen behandlungsresistenten Tumormodellen belegt wurde.

An der Studie nehmen Erwachsene mit fortgeschrittenen soliden Tumoren teil, die auf Standardtherapien nicht ansprachen.

Mehr zum Thema

Metastasiertes Lungenkarzinom

Neue duale Immuntherapie bei NSCLC

Stellungnahme

DGIM: Vorerkrankte früher gegen COVID-19 impfen!

Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Hochrisikopatienten richtig antikoagulieren

COVID-19 & Thrombose

Hochrisikopatienten richtig antikoagulieren

Anzeige
Management tumorassoziierter VTE

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die Privatliquidation, aber auch Recall-Tätigkeiten können MFA durchaus im Homeoffice erledigen.

Exklusiv Corona-Prävention

Homeoffice für MFA und ZFA? Ärzte sind skeptisch

Die Genanalytik von SARS-CoV-2 soll nun auch in Deutschland vorangetrieben werden. Dabei können auch spezifische PCR-Verfahren genutzt werden.

Gastbeitrag zur SARS-CoV-2-Testung

Wie mittels PCR-Tests Coronavirus-Mutationen entdeckt werden können