Atemwegskrankheiten

Substitution bei Antitrypsinmangel wird einfacher

NÜRNBERG (grue). Für die Substitutionstherapie von Patienten mit Alpha-1-Antitrypsin (AAT)-Mangel könnte es noch dieses Jahr ein neues Präparat geben. Das Unternehmen ZLB Behring erwartet für das Produkt Zemaira® die Zulassung.

Veröffentlicht: 05.04.2006, 08:00 Uhr

Das aus Humanplasma gewonnene AAT-Präparat ist seit 2003 in den USA zugelassen. Es wird zur einmal wöchentlichen Infusionsbehandlung von erwachsenen Patienten mit schwerem AAT-Mangel und klinisch nachgewiesenem Emphysem angewendet.

"Das Medikament hat ein kleines Infusionsvolumen und kann in nur 15 Minuten gespritzt werden", sagte Professor Felix Herth von der Thoraxklinik in Heidelberg auf einer Veranstaltung des Unternehmens beim Pneumologenkongreß in Nürnberg.

Das doppelt virusinaktivierte Präparat enthält zu über 90 Prozent das AAT-Protein. Es hebt bei regelmäßiger Infusion den AAT-Serumspiegel auf über 35 Prozent des Normwertes an. Damit soll die Lunge vor Schädigung durch eiweißabbauende Enzyme geschützt werden.

Die i.v-Ersatztherapie ist Standard bei schwerem angeborenem AAT-Mangel. Die Patienten bekommen im Alter zwischen 30 und 40 Jahren zunächst eine chronisch-obstruktive Lungenerkrankung mit Belastungsdyspnoe, Auswurf und Husten. Besonders Raucher mit AAT-Mangel entwickeln frühzeitig ein schweres Emphysem.

Sie müssen zusätzlich zur symptomatischen Therapie mit Bronchodilatatoren eine AAT-Substitution erhalten. Mit solchen Präparaten werde die Lungenfunktion stabilisiert, die Sterblichkeitsrate gesenkt, so Herth.

Mehr zum Thema

COVID-19-Splitter

Sterberate bei COVID-19 deutlich gesunken

Grippeindex

Mehr Arztbesuche wegen Atemwegserkrankungen

GBA-Beschluss:

Brigatinib mit Zusatznutzen beim NSCLC

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Pflegekräfte versorgen einen Patienten auf der Intensivstation im Operativen Zentrum II des Universitätsklinikums Essen.

COVID-19-Versorgung

Intensivstationen: Das Personal ist der Flaschenhals

Die EU geht davon aus, dass im Frühjahr zumindest Impfstoff für Risikogruppen und Gesundheitspersonal zur Verfügung stehen könnte.

EU verbreitet Optimismus

Ist der Corona-Impfstoff bald da?

Blutgefäß mit Erythrozyten und Sauerstoff-Molekülen: Bei einem kardiogenen Schock kommt es zu einer Schädigung von Endothelzellen, die die innere Gefäßwand auskleiden. Das daraus resultierende „vascular leakage“, also die erhöhte Durchlässigkeit der Gefäße, führt dazu, dass das Gewebe schlechter mit Sauerstoff versorgt wird. Ein neuer molekularer Antikörper soll jetzt die pathophysiologische Kaskade durchbrechen.

Sterberisiko senken

Neuer Therapie-Ansatz bei kardiogenem Schock