Neurologie

Symptome bei "asymptomatischer" Karotisstenose?

Eine als "asymptomatisch" eingestufte Karotisstenose kann sich durchaus negativ auf die Kognition auswirken. Eine Studie, die jetzt beim US-amerikanischen Neurologenkongress vorgestellt wurde, legt dies nahe.

Von Gunter Freese Veröffentlicht:

PHILADELPHIA. Der mögliche negative Einfluss einer asymptomatischen Karotisstenose (ACS) auf die Kognition wird schon seit einiger Zeit diskutiert.

Der Vergleich mit gesunden Kontrollpersonen, die Vielzahl der verwendeten Testbatterien und mangelnde Standardisierung brachten aber bislang nur ein unscharfes Bild.

Durch einen Vergleich mit Menschen mit ähnlichen Risikofaktoren, aber ohne ACS, haben Forscher nun erstmals gezeigt, dass eine ACS in der Tat zu Problemen beim Lernen, mit dem Gedächtnis und der Entscheidungsfindung führen kann.

An der Studie nahmen 67 Personen mit ACS teil (mindestens 50-prozentige Verengung des Karotisdurchmessers) sowie 60 Personen, die ebenfalls vaskuläre Risikofaktoren wie Diabetes, Bluthochdruck, hohe Cholesterinspiegel und koronare Herzkrankheit, aber keine ACS aufwiesen.

Die Teilnehmer unterzogen sich umfangreichen Tests für die allgemeine Denkfähigkeit sowie für spezielle Domänen wie Verarbeitungsgeschwindigkeit, Lernen, Gedächtnis, Entscheidungsfindung und Sprache.

Dabei wurden die kognitiven Scores gemäß normativer Daten für Alter, Geschlecht, Bildung und Rasse angepasst. Berechnet wurden ein Gesamtindex der kognitiven Funktion sowie fünf domänenspezifische Composite-Scores.

Deutlich schlechter abgeschnitten

Ergebnis: Die Patienten mit ACS schnitten beim Gesamtindex der kognitiven Funktion der Verarbeitungsgeschwindigkeit sowie der Domäne "Lernen/Gedächtnis" deutlich schlechter ab als die Gruppe der Patienten mit Risikofaktoren aber ohne ACS.

Bei den Domänen "exekutive Funktion" sowie "Aufmerksamkeit / Arbeitsgedächtnis" bestand ein Trend für eine schlechtere Leistung, in der Domäne "Sprache" unterschieden sich die beiden Gruppen nicht signifikant.

Die zugrunde liegenden Mechanismen des negativen Einflusses einer ACS auf die Kognition sind noch unklar. Werden die Ergebnisse durch größere Studien bestätigt, könnte dies weitreichende Folgen haben.

So stellt sich die Frage, ob auch Patienten mit ACS aggressiv medikamentös behandelt werden sollten, und ob eine Revaskularisierung chirurgischer Eingriff viel früher erwogen werden muss.

Mehr zum Thema

ADHS und Schlafstörungen bei Kindern und Jugendlichen

Guter Schlaf durch schnell freisetzendes Melatonin

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Medice Arzneimittel Pütter GmbH & Co. KG, Iserlohn
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Referentenentwurf

„Gesundes-Herz-Gesetz“: Die Statin-Gießkanne für Deutschland?

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium

Lesetipps
Globuli in Fläschchen

© ChamilleWhite / Getty Images / iStock

Leitartikel

Homöopathie: Eine bloße Scheindebatte

Eine neue Leitlinie, die Ende diesen Jahres veröffentlicht werden soll, soll Ärzten und Ärztinnen in der hausärztlichen Versorgung helfen, Patienten und Patientinnen zur Vitamin-D-Substitution adäquat zu beraten.

© irissca / stock.adobe.com

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt