Passivrauchen

Tabakrauch am Arbeitsplatz in Deutschland ein Problem

Veröffentlicht: 11.09.2017, 12:22 Uhr

MAILAND. Trotz umfassender Rauchverbote scheint der Nichtraucherschutz in Deutschland weiter ein Problem zu sein. Zumindest noch im Jahr 2014 waren über 20 Prozent der befragten Deutschen am Arbeitsplatz vom Passivrauchen betroffen – deutlich mehr als fünf Jahre zuvor (14,8 Prozent). Dies ergab eine Studie des Imperial College in London. Für die Studie haben Forscher den Nichtraucherschutz in den 28 Ländern der Europäischen Union verglichen. Wodurch es zu der Zunahme kam, konnten die Wissenschaftler nicht genau beantworten.

Die Studie wurde beim Kongress der European Respiratory Society in Mailand vorgestellt, der am Samstag begann. Deutschland liegt damit unter dem Durchschnitt der Europäischen Union. Bei der EU-weiten Studie gaben 2014 insgesamt 27,5 Prozent der Teilnehmer an, bei der Arbeit Tabakrauch einzuatmen. 2009 waren es 23,8 Prozent.

Für die Studie wurden etwa 55 000 Menschen der EU-Mitgliedsstaaten befragt. Die Hälfte von ihnen im Jahr 2009, die andere 2014. Die Zahlen beziehen sich auf Personen, die in geschlossenen Räumen arbeiten. (dpa)

Mehr zum Thema

Deutschland

E-Zigaretten und Co halten auf Schulhöfen Einzug

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Masernschutzgesetz startet: Was Sie wissen müssen

Ab 1. März

Masernschutzgesetz startet: Was Sie wissen müssen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden