Allergien

Tastbare Purpura an den Beinen: Vaskulitis infolge Arzneitherapie

Eine allergische Vaskulitis kann auch Folge einer Arzneimittel- Therapie sein.

Von Philipp Grätzel von GrätzPhilipp Grätzel von Grätz Veröffentlicht:

Eine allergische Vaskulitis gehört zu den selteneren, aber schwerwiegenden Komplikationen von bakteriellen oder viralen Infektionen. Sie kann auch bei Tumorerkrankungen, nach Aufnahme allergener Nahrungsmittel oder auch als Folge einer Arzneimitteltherapie auftreten.

Über einen Patienten mit einer solchen Vaskulitis haben jetzt Kollegen aus Essen berichtet. Der 70-jährige Mann hatte wegen einer Gastritis eine Therapie mit Amoxicillin, Clarithromycin und Omeprazol zur Eradikation von Helicobacter pylori erhalten. Die Behandlung war wenige Tage vor Auftreten des Hautbefunds beendet worden.

Der Patient stellte sich in der Klinik für Dermatologie am Universitätsklinikum Essen mit einer tastbaren Purpura an Armen und Beinen vor. Er beschrieb massiven Juckreiz. Die Petechien ließen sich mit dem Glasspatel nicht wegdrücken. Die Kollegen in Essen diagnostizierten eine allergische Vaskulitis und therapierten mit topischen und systemischen Glukokortikoiden.

Während der Therapie heilte der Befund innerhalb von einer Woche ab. Diagnostisch wegweisend seien außer der Arzneimittelanamnese die typische tastbare Purpura, die die allergische Vaskulitis von anderen Vaskulitis-Erkrankungen der Haut abgrenzt, so Dr. Andreas Körber und Privatdozent Dr. Joachim Dissemond (MMW-Fortschr. Med. 17, 2008, 5)

Pathophysiologisch liege dem Befund eine Immunreaktion zugrunde: Immunkomplexe oder auch bakterielle Endotoxine lagern sich in den Blutgefäßen ab und führen zu einer Aktivierung der Komplementkaskade. Lebensbedrohlich wird die allergische Vaskulitis, wenn andere Organe mit betroffen sind, vor allem die Nieren. Hier reicht dann die Kortikoidtherapie oft nicht aus.

Ergänzend kommen Cyclophosphamid oder auch intravenös verabreichte Immunglobuline in Frage. Wegen der Organkomplikationen liege die Mortalität der allergischen Purpura bei zwei bis drei Prozent, so die Kollegen.

Mehr zum Thema

Allergenspezifische Immuntherapie

Neues orales Präparat bei Hausstaubmilbenallergie

Das könnte Sie auch interessieren
Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

© Bayer Vital GmbH

DDG-Tagung 2021

Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Dexpanthenol kompensiert den MMP3-Knockdown-Effekt

© Dr. Sebastian Huth / privat

ADF-Jahrestagung

Dexpanthenol kompensiert den MMP3-Knockdown-Effekt

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Bessere Wundheilung unter Dexpanthenol-haltigen Topika

© Mark Kostich / iStockphoto

Radiodermatitis

Bessere Wundheilung unter Dexpanthenol-haltigen Topika

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit

Impfausweis mit Comirnaty-Eintrag: Welcher ist immunogener – der Corona-Impfstoff von BioNTech oder der von Moderna?

© Olga / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Hohe Viruslasten auch bei Kindern möglich