Pädiatrie

Telemedizin sichert Notfallversorgung für Kinder

POTSDAM/SCHWEDT (ami). Eine telemedizinische Kooperation soll die Notfallversorgung von Kindern im Norden Brandenburgs sichern. Das ist das Ergebnis eines Krisentreffens unter Beteiligung des Landesgesundheitsministeriums.

Veröffentlicht:

Vorgesehen ist, dass die Kinderärztinnen im Medizinischen Versorgungszentrum am Asklepios Klinikum Schwedt die Sprechzeiten bis 20 Uhr erweitern und danach die Diagnose via Telemedizin gemeinsam mit den Kinderärzten des Werner-Forßmann-Krankenhauses in Eberswalde gestellt wird.

Falls eine sofortige Krankenhausaufnahme nötig ist, soll demnächst ein Spezialfahrzeug für Kinder und deren Begleitperson zur schnellen Verlegung nach Eberswalde vor Ort sein.

20 Betten in Kinderklinik Schwedt

"Auch wenn es um wenige Kinder geht, kümmern wir uns um ihre Versorgung, insbesondere um diejenigen, denen sofort und schnell geholfen werden muss", sagte Gesundheitsministerin Anita Tack (Linke). Ziel sei es, in Schwedt auch weiterhin Kinderheilkunde ambulant, stationär und vor allem in Notfällen zu gewährleisten.

Das soll nun die Kooperation mit Eberswalde ermöglichen. Das Krankenhaus soll auch die Ärzte in der Notfallambulanz in Schwedt pädiatrisch qualifizieren.

Nach Tacks Angaben hat die Geschäftsführung des Klinikums Schwedt sich nach eigener Aussage seit zwei Jahren vergeblich um Kinderärzte bemüht. Die Kinderklinik in Schwedt hatte 2011 bei 20 Betten jedoch nur eine Auslastung von 38 Prozent.

Mehr zum Thema

Corona-Impfung bei Kindern

FDA evaluiert Comirnaty® bei Fünf- bis Elfjährigen

Kollegenratschlag

So impfen Ärzte bei Dermatosen richtig

Milchschorf oft erstes Symptom

Atopische Dermatitis: mehr als trockene Haut und Juckreiz

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Gekommen, um zu bleiben: Videosprechstunden sind erst mit Beginn der Pandemie von Vertragsärzten häufiger genutzt worden. Seither hat sich die Anzahl abgerechneter Videosprechstunden auf niedrigem bis mittlerem sechsstelligem Niveau im Monat eingependelt.

© Monika Skolimowska / dpa / pictu

Aktuelle Zi-Zahlen

Videosprechstunden auch 2021 auf erhöhtem Niveau

In vielen Kliniken bleibt kaum Zeit für die Weiterbildung, beklagen die jungen Ärzte.

© fizkes / stock.adobe.com

MB-Barometer offenbart

Ärztliche Weiterbildung in vielen deutschen Kliniken ein Fiasko!

Die Preisfindung bei neuen Arzneien soll nach dem Willen der Krankenkassen reformiert werden.

© peterschreiber.media / stock.adobe.com

Forderung an Politik

AOK will veränderte Regeln für Preisfindung neuer Arzneimittel