Kolorektales Karzinom/Darmkrebs

Test spürt DNA von Krebszellen im Stuhl auf

US-Wissenschaftler haben einen Stuhltest entwickelt, mit dem sich besser als bisher Darmkrebsvorstufen und Kolonkarzinomzellen nachweisen lassen.

Veröffentlicht:
Polypen: Ein Stuhltest soll Krebs sicher erkennen.

Polypen: Ein Stuhltest soll Krebs sicher erkennen.

© kaulitzki/fotolia.de

PHILADELPHIA (ple). Erste Daten zu diesem noch nicht zugelassenen Stuhltest hat Professor David Ahlquist während der Tagung der USamerikanischen Vereinigung für Krebsforschung (AACR) in Philadelphia vorgestellt. Ahlquist ist Gastroenterologe an der Mayo-Klinik in Rochester im US-Staat Minnesota.

In der Untersuchung wurden Stuhlproben von 1100 Patienten - mit oder ohne Kolorektal-Ca oder Adenomen - retrospektiv analysiert. Dabei ging es um den Nachweis von veränderten DNA-Molekülen in den Fäzes. Mit dem Test auf DNA-Veränderungen in den Stuhlproben wurden bei 63,8 Prozent der Teilnehmer Adenome größer als ein Zentimeter sowie bei 85,3 Prozent (Sensitivität) Kolorektal-Krebszellen nachgewiesen. Gutartige Polypen größer als ein Zentimeter haben eine hohe Wahrscheinlichkeit, maligne zu werden. Die Spezifität beim Nachweis von Krebszellen liege bei 88 Prozent, also nur 12 Prozent der Proben seien falsch-positiv gewesen, so Ahlquist.

Wie die US-Krebsvereinigung mitteilt, wurden mit dem Test 87 Prozent der Karzinome in den Stadien I bis III entdeckt, in denen eine Heilung noch möglich ist, sowie 69 Prozent der Tumoren im Stadium IV. Das Testergebnis sei unabhängig davon, ob das Karzinom im Darm mehr distal oder proximal liegt, so die AACR.

Der Test des US-Unternehmens Exact Sciences beruht auf dem Nachweis von chemisch veränderten DNA-Molekülen - sie tragen Methylgruppen - sowie von Mutationen im Gen KRAS. Gesucht wird nach solchen Methylierungen unter anderen des Gens Vimentin. Man weiß, dass dieses Gen in der Darmmukosa von Darmkrebspatienten im Vergleich zu Gesunden übermäßig stark methyliert ist. Prospektive Studien mit dem Test seien geplant, so Ahlquist.

Mehr zum Thema

Felix Burda-Stiftung

20 Jahre Engagement gegen Darmkrebs

Analyse von drei Kohortenstudien

Schwefelbakterien mit Darmkrebs assoziiert

Das könnte Sie auch interessieren
Kasuistik: Das deutliche Ansprechen in der Zweitlinie

© Prof. Dr. Jörg Trojan | Peter Holger Fotografie | Lilly Deutschland GmbH

Patientenfall

Kasuistik: Das deutliche Ansprechen in der Zweitlinie

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Zwischen Trend & Kausalität: Kaffee & Überleben

© Rawpixel | iStock.com

Kolorektales Karzinom

Zwischen Trend & Kausalität: Kaffee & Überleben

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kasuistik: 68-Jährige Patientin mit inoperablen Lebermetastasen

© Fizkes | iStock.com

Patientenfall

Kasuistik: 68-Jährige Patientin mit inoperablen Lebermetastasen

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Pandemiebedingt sind in den ersten neun Monaten die Arzthonorare bei den 102 Kassen nur um knapp 1,8 Prozent gestiegen. GKV-weit nahmen die Leistungsausgaben inklusive Verwaltungskosten um rund 4,8 Prozent zu.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Kassenfinanzen

Kassen bunkern noch 13,6 Milliarden Euro