Robert Koch-Institut

Themenheft zu Arthrose erschienen

Veröffentlicht:

BERLIN. Arthrose, die weltweit häufigste Gelenkerkrankung bei Erwachsenen, ist Gegenstand des neuen, 54. Themenheftes der Gesundheitsberichterstattung des Bundes (GBE).

Das vom Robert Koch-Institut (RKI) herausgegebene Heft bietet auf rund 30 Seiten Infos zu Ursachen, Diagnostik, Verlauf, Therapie, Verbreitung, medizinische Versorgung, Kosten und Präventionsmöglichkeiten.

Verschiedene Faktoren können zur Entstehung einer Arthrose beitragen. Ein wichtiger Risikofaktor ist ein höheres Alter. Ab dem 60. Lebensjahr sei gut die Hälfte der Frauen und ein Drittel der Männer betroffen, teilt das RKI mit.

Auch Übergewicht kann die Entstehung einer Arthrose, speziell der Kniegelenke, fördern und den Krankheitsverlauf beschleunigen. Die Daten des Monitorings zeigen einen linearen Zusammenhang zwischen dem Body-Mass-Index und dem Auftreten einer Arthrose.

Die Behandlung bei Arthrose stützt sich dabei auf die konservative Behandlung (z.B. Physio- oder Ergotherapie, Gebrauch von Hilfsmitteln, medikamentöse Therapie) sowie operative Methoden.

Zu den Operationsmethoden zählt u.a. der Einsatz von künstlichen Gelenken. Angaben zur Häufigkeit einer Totalendoprothesen-Op an Knie und Hüfte in Deutschland seien ein Schwerpunkt des Heftes. (eb)

GBE-Themenheft "Arthrose": kostenlos bestellbar per gbe@rki.de und im Internet abrufbar unter www.rki.de/gbe

Mehr zum Thema

Mobilisierung und Knieschmerzen

Kniearthrose? Gehen hilft langfristig

DIP-Arthrose

Hände röntgen vor Biologika-Therapie!

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ein Kinderarzt untersucht ein Kind mittels Ultraschall. Die Pädiater warnen vor Leistungskürzungen, sollte die mit dem TSVG eingeführte Zusatzvergütung für mehr Termine wieder gestrichen werden.

© Christin Klose/dpa-tmn/picture alliance

Sanierung der Kassenfinanzen

Ärzte warnen vor Rücknahme der Neupatienten-Regelung im TSVG