Urologische Krankheiten

Therapieansatz bei Glomerulonephritis

GREIFSWALD (hkj). Bei rasch progressiver Glomerulonephritis ist der EGF-Rezeptor aktiviert. Hinweise darauf fanden Forscher um Professor Karlheinz Endlich aus Greifswald in Tier- und Zellkulturversuchen.

Veröffentlicht: 27.09.2011, 17:35 Uhr

Schaltete man den EGF-Rezeptor aus oder hemmte ihn mit Erlotinib, ließ sich die Zellwucherung eindämmen und der Verlust der Nierenfunktion hemmen (Nature Medicine 2011; online 25. September).

Die Forscher hoffen, dass ihre Erkenntnisse bald zur Therapie genutzt werden können. Nach ihren Angaben gibt es Hinweise, dass der EGF-Rezeptor bei weiteren häufigeren Nierenkrankheiten bedeutsam ist.

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wer braucht schon Masken im Kampf gegen Corona?

Praxisumbau wegen COVID-19

Wer braucht schon Masken im Kampf gegen Corona?

Aut-idem-Kreuz hat nichts mehr zu sagen

Arzneimittelverordnung

Aut-idem-Kreuz hat nichts mehr zu sagen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden