Wann behandeln?

Tipps bei Hypothyreose in der Schwangerschaft

Bei welchen TSH-Werten sollten Schwangere mit Schilddrüsenunterfunktion behandelt werden? Ein Experte rät zu mehr Zurückhaltung, echte Risikokonstellationen gelte es jedoch, im Auge zu behalten.

Von Andreas Häckel Veröffentlicht:

BONN. Für die fatalen Auswirkungen einer Schilddrüsen-Unterfunktion in der Schwangerschaft auf die Hirnentwicklung des Fötus gibt es klare Belege. Doch ob und ab wann ein erhöhter TSH-Wert der Schwangeren behandlungsbedürftig ist, darüber gibt es durchaus unterschiedliche Ansichten.

Der niedergelassene Oldenburger Endokrinologe Dr. Michael Droste rät einerseits zu mehr Zurückhaltung bei der Substitution einer vermeintlichen Unterfunktion. Andererseits sollten echte Risikokonstellationen jedoch im Auge behalten werden. Drostes persönliches Credo lautet: "Man macht Leute krank, wenn man ihnen Schilddrüsenhormone gibt, obwohl es keinen Sinn hat."

Die Bedeutung der Schilddrüsenfunktion in der Schwangerschaft unterstreiche eine US-amerikanische Studie zum Zusammenhang zwischen der Höhe der TSH-Werte von 172 Müttern in der Schwangerschaft und dem späteren Intelligenzquotienten der Kinder im Alter von acht Jahren, so Droste bei einer Veranstaltung aus Anlass des 61. Deutschen Kongresses für Endokrinologie in Bonn.

Danach fand sich bei 2,4 Prozent der Kinder, deren Mütter einen TSH-Wert unter 3,8 mU hatten, ein Intelligenzquotient unter 74, also ausgeprägte kognitive Defizite. Lag der mütterliche TSH-Wert dagegen bei 3,8-8,0 mU, hatten sieben Prozent der Kinder später einen IQ unter 74, bei einem TSH-Wert über 8,0 mU betrug der Anteil der Kinder mit einem IQ unter 74 sogar 15 Prozent. Bei Kinderwunsch sollte eine mögliche Unterfunktion der Schilddrüse also frühestmöglich abgeklärt und behandelt werden, betonte Droste.

Unklarheit herrsche jedoch darüber, was eine relevante TSH-Erhöhung sei. Nähme man nämlich einen gängigen Schwellenwert von 2,5 mU an, wäre die Hälfte aller Frauen mit Kinderwunsch Kandidatinnen für eine Hormonsubstitution. "Das kann nicht sein", so der Endokrinologe. Argumente gegen eine aggressive Substitution liefert auch eine weitere US-amerikanische Placebo-kontrollierte Studie.

Wurden 670 Frauen mit einem TSH im Bereich zwischen 4 und 10 entweder mit Schilddrüsenhormonen oder Placebo behandelt, ergab sich bei der Nachuntersuchung der Kinder im mehreren Intervallen bis zu 60 Monaten kein kognitiver Unterschied zwischen Verum und Placebo (NEJM 2017; 376:815-825).

"Es ist eindeutig, dass die Behandlung einer latenten Unterfunktion in der Schwangerschaft hinsichtlich der neuropsychologischen Entwicklung der Kinder oder des Verlaufes der Schwangerschaft absolut keine Vorteile bringt", zitierte Droste das Fazit der Autoren.

Er hält es demzufolge für nicht angebracht, etwa Frauen mit Kinderwunsch und einem TSH von 3,2 ohne Schilddrüsenerkrankung auf einen TSH-Wert von 1,0 mU einzustellen. Zwar belasse er Schilddrüsenhormone bei darauf eingestellten Schwangeren, empfehle aber, diese nicht beizubehalten, sondern spätestens nach beendeter Schwangerschaft abzusetzen.

Mehr zum Thema

Im September

Fortbildung rund ums Thema Endokrinologie

Das könnte Sie auch interessieren
Neues und Wissenswertes rund um das Thema Schilddrüse

© Nerthuz / iStock

Kleines Organ ganz groß

Neues und Wissenswertes rund um das Thema Schilddrüse

Kooperation | In Kooperation mit: Sanofi-Aventis
PD Dr. Joachim Feldkamp (links), Internist und Endokrinologe vom Klinikum Bielefeld-Mitte und Prof. Dr. Markus Luster (rechts), Nuklearmediziner vom Uniklinikum Gießen-Marburg

© [M] Feldkamp; Luster; Sanofi-Aventis

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Bei erhöhtem TSH-Wert nicht gleich die Diagnostik-Maschinerie starten

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Sanofi-Aventis
Was zur Prophylaxe wirklich nützt

© bymuratdeniz / Getty Images / iStock

Rezidivierende Harnwegsinfekte

Was zur Prophylaxe wirklich nützt

Kooperation | In Kooperation mit: Dermapharm AG
Fast jede Frau macht die Erfahrung einer Blasenentzündung. Häufigster Erreger ist E. coli.

© Kateryna_Kon / stock.adobe.com

Prophylaxe von Harnwegsinfekten

Langzeit-Antibiose nicht mehr First Line

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Dermapharm AG
Plädoyer für die Immunprophylaxe bei Harnwegsinfekten

Experten-Workshop

Plädoyer für die Immunprophylaxe bei Harnwegsinfekten

Kooperation | In Kooperation mit: Dermapharm AG
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Krankschreibungen wegen Corona haben zuletzt deutlich zugenommen, so eine aktuelle Analyse der BARMER.

© Goldmann/picture alliance

Pandemie

BARMER verzeichnet steilen Anstieg bei Corona-AU