Infektiologen

Tipps zum Reisen in der Corona-Zeit

Wo finde ich Informationen zu Reisen während der Coronavirus-Pandemie? Antworten gab es beim Kongress für Infektionskrankheiten und Tropenmedizin.

Von Anne BäurleAnne Bäurle Veröffentlicht:
Ankunft in Deutschland: Ob, und wenn ja, wie lang Urlauber nach der Rückreise in Quarantäne müssen, hängt nicht nur vom Impfstatus ab.

Ankunft in Deutschland: Ob, und wenn ja, wie lang Urlauber nach der Rückreise in Quarantäne müssen, hängt nicht nur vom Impfstatus ab.

© Axel Heimken / dpa / picture alliance

Neu-Isenburg. Reisen ins Ausland sind derzeit ja nicht ganz einfach: Wegen der Corona-Pandemie hat wahrscheinlich jedes Land Einreisebestimmungen erlassen. Dabei muss man beachten, dass dazu in einigen Ländern nicht nur ein Impfzertifikat oder ein negativer PCR-Test gehört.

„In Spanien beispielsweise gehört zu den Einreisebestimmungen unter anderem die Nutzung der spanischen Corona-App Radar-COVID“, sagte Dr. Sophie Schneitler vom Universitätsklinikum des Saarlandes beim diesjährigen Kongress für Infektionskrankheiten und Tropenmedizin.

Eine Liste der Corona-Warn-Apps für europäische Länder stellt die Europäische Kommission zur Verfügung. Detaillierte Angaben zu Einreisebestimmungen inklusive COVID-Testung finden sich zudem beim Auswärtigen Amt. Speziell für Europa empfahl Schneitler die Webseite „Re-Open EU“.

Lesen sie auch

Risiko-, Hochrisiko- oder Virusvariantengebiete

Ob, und wenn ja, wie lang Urlauber nach Wiederankunft in Deutschland in Quarantäne müssen, hängt zum einen vom Impfstatus beziehungsweise Rekonvaleszentenstatus ab, aber auch davon, ob Geimpfte oder Genesene Symptome haben und ob sie aus einem Risiko-, Hochrisiko- oder Virusvariantengebiet kommen (aktuelle Auflistung der Gebiete beim RK), erklärte Schneitler. Alle Quarantäneregelungen bei Einreise gibt es beim Bundesministerium für Gesundheit.

Die Infektiologin betonte: „Wichtig zu wissen ist auch, dass bei Rückreise aus einem Virusvariantengebiet (dazu gehört aktuell etwa das Vereinigte Königreich) eine Quarantänepflicht von 14 Tagen gilt, und zwar auch für Geimpfte und Genesene.“ Diese könne auch nicht durch einen negativen Test verkürzt oder aufgehoben werden.

„Bei den 14 Tagen handelt es sich eigentlich um einen Kompromiss“, erklärte Schneitler dazu. „Damit schließt man nicht 100-prozentig alle infizierten Reisenden aus. Man kann auch 21 Tage nach Kontakt noch infektiös sein.“ Dies sei vielen Reisenden nicht bewusst.

Lesen sie auch
Mehr zum Thema

Reisemedizin

Q-Fieber in Spanien und Bulgarien

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

© Maksim Tkachenko / Getty Images / iStock

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Dr. Thomas Fischbach

© Jocelyne Naujoks / ÄKNo

Interview

BVKJ-Präsident Fischbach: Wir erwarten eine klare Perspektive von der STIKO

3D-Darstellung von Neuronen mit Amyloid-Plaques. Nach wie vor stehen diese Plaques im Zentrum vieler Forschungsarbeiten zu neuen Alzheimertherapien.

© SciePro / stock.adobe.com

Internationaler Alzheimer-Kongress

Hoffnung auf neue Antikörper zur Alzheimer-Therapie