BUCHTIP

Tips und Tricks für Gynäkologen

Veröffentlicht:

In der Reihe "Tipps & Tricks" ist jetzt ein Kitteltaschenbuch für Frauenärzte erschienen. Es soll die Gynäkologie-Standardwerke ergänzen und vor allem praktische Problemlösungen im Alltag anbieten. Zusammengetragen haben sie die beiden Schweriner Gynäkologen Professor Eckhard Petri und Privatdozent Gerd Stranz.

Die Tips sind alphabetisch geordnet, Problem und Zielstellung werden jeweils kurz skizziert und dann Lösungen und Alternativen vorgeschlagen. Die Angaben zur Therapie oder Handlungsempfehlungen - sei es zu Themen wie "Cerclage" oder "Zytostatika-induzierte Emesis" - sind konkret, aber nie apodiktisch.

Ergänzt werden die kurzen Kapitel jeweils durch eine handvoll Literaturangaben, die vor allem dann nützlich sind, wenn ein Thema für die konkrete Situation doch zu knapp abgehandelt ist. Auch Querverweise fehlen nicht. Besonders Kolleginnen und Kollegen in der Weiterbildung werden dieses Taschenbuch bald nicht mehr missen wollen. (ner)

Petri, E., Stranz, G.: Tipps & Tricks für den Frauenarzt, Springer Medizin Verlag Heidelberg 2007, 227 Seiten, Preis: 34,95 Euro, ISBN 978-3-540-36583-3

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Dr. Thomas Fischbach

© Jocelyne Naujoks / ÄKNo

Interview

BVKJ-Präsident Fischbach: Wir erwarten eine klare Perspektive von der STIKO

3D-Darstellung von Neuronen mit Amyloid-Plaques. Nach wie vor stehen diese Plaques im Zentrum vieler Forschungsarbeiten zu neuen Alzheimertherapien.

© SciePro / stock.adobe.com

Internationaler Alzheimer-Kongress

Hoffnung auf neue Antikörper zur Alzheimer-Therapie