Kolorektales Karzinom/Darmkrebs

"Tolle Resonanz" auf bundesweite Darmkrebs-Infokampagne

FRANKFURT/MAIN (Smi). Wie schütze ich mich vor Darmkrebs? Was passiert bei einer Darmspiegelung? Woher bekomme ich einen Okkultbluttest? Antworten auf diese und viele weitere Fragen erhalten Besucher der Aufklärungsaktion "Dem Darmkrebs auf der Spur", die durch acht deutsche Städte tourt und jetzt in Frankfurt am Main Station gemacht hat.

Veröffentlicht:

Nach Erkenntnissen des Robert-Koch-Instituts ist Darmkrebs die häufigste Krebsart in Deutschland. Pro Jahr registriert das RKI 70 000 Neuerkrankungen. Statistisch gesehen wird jeder 16. Bundesbürger an Darmkrebs erkranken. Betroffen sind vor allem Menschen zwischen dem 50. und 70. Lebensjahr.

Da die Erkrankung sehr lange ohne erkennbare Symptome fortschreitet, wird die Diagnose oft erst in einem späten Stadium gestellt. Hier setzt die Info-Kampagne "Dem Darmkrebs auf der Spur", initiiert von dem Arzneimittel-Hersteller Roche Pharma AG aus Grenzach-Wyhlen in Kooperation mit der Internationalen Gesellschaft für Prävention e. V. aus Fulda, an.

In Einkaufszentren erhalten Passanten die Möglichkeit, sich anhand von Schautafeln und Touchscreens aber auch im persönlichen Gespräch mit Experten über ihr eigenes Risikoprofil, Diagnose- und Therapieoptionen zu informieren.

Nach Kiel, Hamburg, Köln und Bremen war die Info-Tour in der vergangenen Woche in Frankfurt am Main zu Gast. Das Angebot erfahre "eine tolle Resonanz", so Stephanie Kleyser, die den Stand im Main-Taunus-Zentrum betreute. Man habe etwa 190 bis 250 Besucher pro Tag, in Bremen seien es sogar über 300 gewesen. Unter den Ratsuchenden seien auch viele Darmkrebspatienten. "70 Prozent aller Arztgespräche bei uns werden von ihnen gesucht."

Viele Besucher nutzen vor allem die interaktiven Touchscreens. Über Kopfhörer erfahren sie Wissenswertes aus erster Hand. Etwa, dass zu den Darmkrebs-Risikofaktoren außer fettem Essen und viel Fleisch auch Darmkrebserkrankungen in der Familie, chronische Entzündungen der Darmschleimhaut und frühere Krebserkrankungen gehören. Aufgeklärt werden sie auch darüber, dass die Kassen den Bürgern ab dem 50. Lebensjahr einmal pro Jahr einen Stuhltest bezahlen.

Zur Aktion "Dem Darmkrebs auf der Spur" laden die Veranstalter zwischen dem 7. und 10. März ans Ettlinger Tor in Karlsruhe, vom 14. bis 17. März ins Rhein-Ruhr-Zentrum in Mülheim a. d. Ruhr und vom 21. bis 24. März ins Olympia-Einkaufszentrum München. Weitere Infos unter www.dem-darmkrebs-auf-der-spur.de

Mehr zum Thema

Felix Burda-Stiftung

20 Jahre Engagement gegen Darmkrebs

Analyse von drei Kohortenstudien

Schwefelbakterien mit Darmkrebs assoziiert

Das könnte Sie auch interessieren
Kasuistik: Das deutliche Ansprechen in der Zweitlinie

© Prof. Dr. Jörg Trojan | Peter Holger Fotografie | Lilly Deutschland GmbH

Patientenfall

Kasuistik: Das deutliche Ansprechen in der Zweitlinie

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Zwischen Trend & Kausalität: Kaffee & Überleben

© Rawpixel | iStock.com

Kolorektales Karzinom

Zwischen Trend & Kausalität: Kaffee & Überleben

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kasuistik: 68-Jährige Patientin mit inoperablen Lebermetastasen

© Fizkes | iStock.com

Patientenfall

Kasuistik: 68-Jährige Patientin mit inoperablen Lebermetastasen

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Viele positive Reaktionen auf Karl Lauterbachs Nominierung zum Bundesgesundheitsminister. Aber auch große Erwartungen.

© Michael Kappeler/dpa

Gesundheitsfachleute zum neuen Gesundheitsminister

„Wir als Ärzteschaft wissen, was wir an Lauterbach haben“

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung

© Michaela Illian

Leitartikel zum neuen Gesundheitsminister

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung