Infektionen

Tollwut-Kranker weiterhin in Lebensgefahr

Veröffentlicht: 23.04.2007, 08:00 Uhr

HAMBURG (dpa). Der an Tollwut erkrankte Patient schwebt weiter in Lebensgefahr, wie das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf mitteilt. Der Mann befinde sich im künstlichen Koma und werde mit Virostatika behandelt. Vermutlich hat er sich vor sechs Wochen in Afrika infiziert, als ihn ein Hund gebissen hatte. Mit einer Impfung direkt danach hätte der Mann eine Chance gehabt. Tollwut gilt fast immer als tödlich.

Vor zwei Jahren hatte eine Frau in den USA die Infektion überlebt. In Deutschland waren zuletzt 2005 drei Empfänger verseuchter Spenderorgane an Tollwut gestorben. Weltweit geht man von mehr als 50 000 Tollwut-Toten jährlich aus. Die wenigen deutschen Patienten haben sich meist im Ausland angesteckt.

Mehr zum Thema

COVID-19-Diagnostik

Laborverband ALM sieht Pooling-Tests kritisch

COVID-19-Pandemie im Fokus

Zi stellt KV-Projekte vor

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Was Lachgas mit dem Körper macht

Partydroge

Was Lachgas mit dem Körper macht

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden