Hautkrebs

Tumoren am Ohr sind besonders aggressiv

Basalzellkarzinome am Ohr sind nicht nur häufiger infiltrativ, mikronodulär oder metatypisch als an anderen Stellen, sie führen auch zu größeren und stärker verzweigten Läsionen: Die Chirurgen müssen bei der Entfernung daher öfter nachschneiden.

Veröffentlicht:
Befindet sich ein Basalzellkarzinom wie hier am Unterschenkel, ist es mit erhöhter Wahrscheinlichkeit kleiner als ein Ca am Ohr.

Befindet sich ein Basalzellkarzinom wie hier am Unterschenkel, ist es mit erhöhter Wahrscheinlichkeit kleiner als ein Ca am Ohr.

© Dr. Hans Schulz, Bergkamen

PROVIDENCE/USA. Pathologen ist schon lange aufgefallen, dass Basalzellkarzinome, die am Ohr entnommen werden, histologisch deutlich aggressiver sind als an anderen Körperregionen, berichten Dermatologen um Dr. Patrick Mulvaney von der Brown University in Providence.

Mithilfe einer Studie wollten sie nun herausfinden, ob dies auch klinische Konsequenzen hat (JAAD 2014; 70 (5): 924-926).

Die Ärzte analysierten dazu knapp 8000 Tumorexzisionen mit der im angloamerikanischen Raum weit verbreiteten mikrografischen Chirurgie nach Mohs. Knapp 10 Prozent dieser Tumoren wucherten an den Ohren der Patienten. Von diesen wurden nach histologischen Kriterien 40 Prozent als aggressiv bewertet.

Diese Bezeichnung erhielten sklerotisierende, mikronoduläre, adenoide, infiltrative oder metatypische Tumoren sowie solche mit einer gemischten Histologie. Geschwüre an anderen Stellen waren mit 33 Prozent deutlich seltener aggressiv.

Bei insgesamt 16,5 Prozent der Ohrtumoren mussten die Chirurgen dreimal oder häufiger schneiden, bis sie das Karzinom sauber entfernt hatten, an anderen Stellen war diese Rate mit 10,7 Prozent signifikant niedriger.

Werden Ohren beim Sonnenschutz vernachlässigt?

Wurden nur die aggressiven Ohrgeschwüre betrachtet, dann waren sogar bei 22,3 Prozent mindestens drei Mohs-Schnitte nötig, hingegen erforderten nur 14,2 Prozent der aggressiven Basalzellkarzinome an anderen Regionen einen solchen Aufwand.

Wie sich zeigte, waren auch die Tumorläsionen am Ohr mit 1,4 versus 1,2 cm2 etwas größer, ebenso der Defekt nach der Operation (4,9 versus 4,2 cm2). Wie lassen sich nun die Ergebnisse interpretieren?

Die Wissenschaftler sehen in dem hohem Aufwand beim Herausschneiden einen Hinweis darauf, dass Basalzellkarzinome am Ohr auch eine klinisch relevante erhöhte Aggressivität aufweisen: Sie breiten sich im Gewebe, das an die Läsion angrenzt, deutlich stärker aus.

Nicht ganz ausschließen lasse sich allerdings, dass die Lokalisation an der gewölbten Ohrmuschel die Exzision erschwert. "Vielleicht schneiden die Chirurgen dadurch zunächst kleinere Ränder heraus, als sie es sonst tun würden", schreiben die Ärzte um Mulvaney.

Interessant ist auch noch ein anderer Befund: 86 Prozent der Ohrtumoren wuchsen bei Männern, dagegen sind Männer mit einem Anteil von 57 Prozent bei anderen Lokalisationen weniger stark überrepräsentiert.

Eine mögliche Erklärung wäre, dass Männer den Sonnenschutz nicht ganz so ernst nehmen wie Frauen und dabei die Ohren besonders vernachlässigen, sowohl beim Eincremen als auch bei der Wahrnehmung: So juckt es die Männer womöglich lange Zeit nicht, wenn sich am Ohr die Haut krankhaft verändert. (mut)

Mehr zum Thema

Risiko der „Outdoor Worker“

Appell an die EU: Mehr Hautkrebs-Prävention wagen!

Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

© Bristol-Myers Squibb

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

© Alpha Tauri 3D Graphics / shutterstock

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Illustration zeigt die Spikes von SARS-CoV-2. Links die britische, in der Mitte die brasilianisch und rechts die südafrikanische Variante. In diesem Bild sind die Atome der Spikes zu erkennen –über 20.000. Auf der Hülle des Virus befinden sich typischer Weise 40 solcher Spikes. Keine der hier gezeigten Farben trifft die Realität, denn die Virenstruktur ist nur aus Schwarzweiß-Aufnahmen mit dem Elektronenmikroskop nachzuempfinden. Grafik erstellt von Maximilian Schönherr am 19. April 2021

© Maximilian Schönherr / picture alliance

COVID-19-Symptome bei B.1.1.529

Corona-Variante Omikron verursacht wohl starke Müdigkeit

Einblick in ein Pflegeheim: Bis 2040 werden 322.000 stationäre Pflegeplätze in Deutschland fehlen, rechnet das RWI Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung vor.

© Hendrik Schmidt/dpa

RWI-Studie

Deutschland fehlen Hunderttausende Pflegeheimplätze

Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten