Umweltmedizin

U-Bahn-Fahren in New York kann zu Hörverlust führen

Veröffentlicht:

NEU-ISENBURG (Smi). Die New Yorker Pendler werden mit der Zeit schwerhörig: Denn schon 30 Minuten tägliches U-Bahn-Fahren in der US-Metropole können zu einem Hörverlust führen, wie der Soziomediziner Robyn Gershon von der Columbia University einem Bericht der Tageszeitung "Die Welt" zufolge in einer Studie herausgefunden hat.

Der mittlere Lärmpegel auf dem Bahnsteig betrage 94 Dezibel, so Gershon, Spitzenwerte betrügen 106 Dezibel. Solch einem Lärm solle man sich laut Weltgesundheitsorganisation nicht länger als 30 Sekunden am Tag aussetzen.

Das Hören von Musik über einen Kopfhörer erhöhe das Risiko einer Hörschädigung noch. Gershon empfiehlt stattdessen das Tragen von Ohrstöpseln.

Mehr zum Thema

Deutschland

So sah die Feinstaub-Belastung im Corona-Jahr 2020 aus

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Gleichstellung in der Medizin – was den Weg blockiert

Weltfrauentag

Gleichstellung in der Medizin – was den Weg blockiert

Eine Pharmazeutisch Technische Assistentin kontrolliert in einer Apotheke die Anzeige eines Corona-Schnelltests.

Kritik von Ärzteverbänden

Kostenlose Corona-Testung – Start mit Hindernissen

Wie viel Honorar pro Vertragsarzt gab es im ersten Halbjahr 2019? Die KBV hat genau nachgerechnet.

Statistik

Honorar aus Selektivverträgen wächst kräftig