Hohe Triglyceride

US-Experten raten zu Omega-3-Fettsäuren

Für Patienten mit einfacher Hypertriglyceridämie könnte eine Monotherapie mit Omega-3-Fettsäuren ausreichend sein, heißt es in neuen Empfehlungen der US-amerikanischen Kardiologengesellschaft.

Dr. Robert BublakVon Dr. Robert Bublak Veröffentlicht:
Vorteile fürs Herz durch Fischöl-Kapseln? Welche Dosis ist dazu nötig?

Vorteile fürs Herz durch Fischöl-Kapseln? Welche Dosis ist dazu nötig?

© morganka / Fotolia

DALLAS. Experten der American Heart Association (AHA) haben eine wissenschaftliche Empfehlung herausgegeben, Patienten mit Hypertriglyceridämie Omega-3-Fettsäuren zu verordnen (Circulation 2019, online 19. August).

In ihrer Empfehlung zur Behandlung von Hypertriglyceridämie mit den Fischölen Eicosapentaen- (EPA) und Docosahexaensäure (DHA) unterscheiden die AHA-Experten zwischen einfach (200–499 mg/dl) und ausgeprägt erhöhten Triglyceridspiegeln (= 500 mg/dl).

Für Patienten mit einfacher Hypertriglyceridämie könnte demnach sogar eine Monotherapie mit Omega-3-Fettsäuren ausreichend sein. Patienten mit ausgeprägter Hypertriglyceridämie benötigen hingegen womöglich zusätzliche Medikamente, etwa Statine, um wenigstens unter die Schwelle von 500 mg/dl zu kommen und das Pankreatitisrisiko zu senken. Außerdem kann hier unter der Kombinationstherapie mit Fischölen das LDL-Cholesterin steigen.

Als Dosierung der Omega-3-Fettsäuren geben die AHA-Fachleute 4 g/Tag an, entweder als Kombination von EPA und DHA oder als reines EPA-Präparat.

Zuerst Lebensstil ändern!

Voraussetzung für die Therapie mit Omega-3-Fettsäuren sei, dass vorher sämtliche möglichen Ursachen für die Erhöhung der Trigylceridkonzentration angegangen und diätetische sowie Maßnahmen zur Änderung des Lebensstils (Alkoholverzicht!) ergriffen worden sind.

Die aktuellen Leitlinien der Europäischen ebenso wie der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie halten es für erwägenswert, Omega-3-Fettsäuren einzusetzen, wenn die Therapie mit Statinen und Fibraten nicht ausreichend wirkt. So recht überzeugt klingt das freilich nicht, die Datenlage wird als nicht schlüssig betrachtet.

Allerdings stammen die genannten Leitlinien aus dem Jahr 2016. Die erstmals im vergangenen Jahr vorgestellten Ergebnisse der REDUCE-IT-Studie konnten darin noch nicht bewertet werden.

Dosierung im Blick

In REDUCE-IT war es mit reiner und hochdosierter Eicosapentaensäure gelungen, das kardiovaskuläre Risiko von Patienten mit erhöhten Triglyceridspiegeln um 25 Prozent und damit signifikant zu senken. Es sind auch wesentlich die Resultate von REDUCE-IT, auf die sich die neuen Empfehlungen der AHA stützen.

Wichtig ist zudem, die Dosierung im Blick zu behalten. Denn in der REDUCE-IT-Studie hatten die Probanden der Verumgruppe insgesamt 4 g Eicosapentaensäure in reiner Form (Icosapent-Ethyl) erhalten. In vielen negativ verlaufenen Untersuchungen hatten die Dosierungen von Omega-3-Fettsäuren hingegen 1 g/Tag nicht überschritten.

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Finanzierung der Telematikinfrastruktur

Streit um TI-Pauschale: KBV zieht Eilantrag zurück

Lesetipps
Mehrkosten für die Entbudgetierung der hausärztlichen Versorgung seien Investition in den Erhalt der Praxen, betont Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach. 

© Michael Kappeler / dpa

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Brücke zwischen zwei Steilklippen. Auf der Brücke stehen zwei Menschen.

© Usman / stock.adobe.com

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Heiße Nächte können nicht nur nervig sein. Sie gehen auch mit einem höheren Risiko für Schlaganfälle einher, so das Ergebnis einer Studie aus München und Augsburg.

© samuel / stock.adobe.com

Studie mit Daten zu 11.000 Schlaganfällen

Tropische Nächte sind offenbar ein Risikofaktor für Schlaganfälle