Xenotransplantation

US-Patient mit Schweineherz ist tot: Ein kurzer Fall-Rückblick

Zwei Monate lang hat ein Mann mit dem Herz einer anderen Spezies in den USA gelebt. Auch wenn er jetzt tot ist, können Ärzte Wissen aus seinem Fall ziehen, hofft sein behandelnder Arzt.

Elisabeth KerlerVon Elisabeth Kerler Veröffentlicht:
Das Herz des genmodifizierten Schweins, bevor es einem 57-Jährigen in Baltimore transplantiert wurde.

Das Herz des genmodifizierten Schweins, bevor es einem 57-Jährigen in Baltimore transplantiert wurde.

© University Of Maryland School Of Medicine / ZUMAPRESS.com / picture alliance

Baltimore. Der 57-Jährige aus den USA, dem am 7. Januar 2022 ein genetisch modifiziertes Schweineherz transplantiert worden war, ist gestorben. Das meldet das Medizinische Center der Universität von Maryland (UMMC).

„Der Patient war sehr tapfer“, betont Dr. Bartley Griffith vom UMMC, der die Transplantation vorgenommen hatte, in einem Video vom Mittwoch zum Tod David Bennett Seniors. Bennett habe sicher stellen wollen, dass die Ärzte und Wissenschaftler etwas lernen konnten, auch in dem Fall, dass er selbst nicht lange genug leben sollte. „Ich denke, das ist wirklich bewundernswert“, drückte Griffith sich aus.

Lesen sie auch

„Wie ein Rockstar“

Bennetts Herz habe „wie ein Rockstar“ geschlagen. Normalerweise wären Patienten mit einem Transplantat von einer solchen Beschaffenheit nach ein paar Wochen nach Hause gekommen. Leider habe der Patient die Schwächung aus der vorherigen Periode der Herzinsuffizienz nicht überstanden. Ergebnisse einer genaueren Untersuchung zur Todesursache würden in einer wissenschaftlichen Publikation veröffentlicht werden, wird in der New York Times angekündigt.

Zur Erinnerung: Bennett war wegen lebensbedrohlicher Arrhythmien im Oktober 2021 ins UMMC gekommen, wo er auch mithilfe einer Herz-Lungen-Maschine (ECMO) versorgt wurde. Er hatte weder ein menschliches Spenderherz noch eine künstliche Herzpumpe bekommen können, wie das Science Medica Center (SMC) damals informierte. Und er hatte Herzinsuffizienz im Endstadium. Die Arzneimittelbehörde FDA hatte für die Transplantation des Schweineherzens eine Notfallgenehmigung erteilt. Gegen die Abstoßungsreaktionen erhielt Bennett auch ein derzeit in Entwicklung befindliches Präparat des Unternehmens Kiniksa Pharmaceuticals.

Nach der Operation habe das Herz für mehrere Wochen ohne ein Zeichen der Abstoßung sehr gut funktioniert, teilt das UMMC mit. Bennett habe Zeit mit seiner Familie verbringen können und Physiotherapie bekommen. Seit mehreren Tagen jedoch habe sich sein Zustand verschlechtert. Nachdem klar geworden sei, dass er sich nicht erholen würde, wurde er palliativ versorgt. Während seiner letzten Stunden habe er mit seiner Familie Kontakt halten können.

Mehr zum Thema

Sauerstoffversorgung von Spenderorganen

Perfusionssystem erhält Organfunktionen nach dem Tod

„ÄrzteTag“-Podcast

Wie werden Transplantationen geplant, Dr. Tuffs?

Das könnte Sie auch interessieren
Die Niere hält nicht ewig stand

© Astra Zeneca

ckd-erkennen.de

Die Niere hält nicht ewig stand

Anzeige | AstraZeneca GmbH
Was die neuen ESC-Leitlinien bedeuten

© Novartis Pharma GmbH

HFrEF-Basistherapie

Was die neuen ESC-Leitlinien bedeuten

Anzeige | Novartis Pharma GmbH
Neue Erkenntnisse zur Therapie der Herzinsuffizienz

kardiologie.org

Neue Erkenntnisse zur Therapie der Herzinsuffizienz

Anzeige | Boehringer Ingelheim Pharma GmbH & Co. KG Deutschland und Lilly Pharma Deutschland
Neue Therapiekonzepte bei chronischer Herzinsuffizienz

kardiologie.org

Neue Therapiekonzepte bei chronischer Herzinsuffizienz

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen