Haut-Krankheiten

UV-Strahlung fördert Bildung von Leberflecken

NEU-ISENBURG (gwa). Der wesentliche Umweltfaktor für die Entwicklung von Leberflecken bei Kindern ist offensichtlich die totale Dauer der Sonnenexposition und damit die kumulierte UV-Dosis. Dabei ist es egal, ob Kinder diese UV-Dosis in Deutschland oder im Urlaub in Ländern mit hohem UV-Index bekommen. Besonders hellhäutige Kinder, deren Eltern viele Leberflecken haben, brauchen effektiven Sonnenschutz. Sonnenschutzmittel allein reichen nicht.

Veröffentlicht:

Bekannt ist, daß sich die meisten Leberflecken in der Kindheit bilden. Mit der Zahl der Leberflecken steigt das Risiko, im Erwachsenenalter Hautkrebs zu bekommen. Bisher galten vor allem Sonnenbrände in der Kindheit als Hauptfaktor, der Leberflecken begünstigt. Aber auch UV-Dosen, die keine Verbrennung auslösen, fördern die Entwicklung von Leberflecken. Und: Sonnenschutzmittel schützen nicht vor Leberflecken.

Das sind wichtige Ergebnisse einer prospektiven Studie über drei Jahre mit 1232 Kindern zwischen zwei und sieben Jahren. Dr. Jürgen Bauer von der Universitäts-Hautklinik Tübingen und seine Kollegen aus Tübingen und von der Universität Bochum zählten bei den Kindern zu Beginn der Studie die Leberflecken und stellten den Hauptyp fest.

Außerdem wurden die Eltern nach Sonnenbränden bei den Kindern, Freizeitaktivitäten wie Ballspiele, Schwimmen, Sonnenbaden und Urlauben gefragt und daraus Scores für die Sonnenexposition (Int J Cancer 115, 2005, 121) errechnet.

Ergebnis: Innerhalb von drei Jahren entwickelten sich bei den Kindern im Median 25 neue Leberflecke. Vor allem hellhäutige Kinder und solche mit vielen Sommersprossen waren betroffen. Die Art der UV-Strahlung (intermittierend hoch im Urlaub in Ländern mit hohem UV-Index oder chronisch-moderat in Deutschland) war nicht ausschlaggebend.

In einer Mitteilung des Universitätsklinikums Tübingen weist der Dermatologe darauf hin, daß Sonnenschutzmittel zwar das Risiko von Sonnenbränden und anderen meist nichttödlichen Hautkrebsarten reduzieren. Sonnencreme allein könne jedoch nicht vor Leberflecken schützen. Empfohlen werden zusätzlich Sonnenabstinenz in der Mittagszeit sowie ein Hautschutz durch ausreichende Kleidung.

Mehr zum Thema

Knifflige Diagnostik

Verdächtig, wenn Befunde nicht zusammenpassen

Übertragung ärztlicher Tätigkeiten

Wundversorgung: Verbände machen Weg für Modellprojekte frei

WONCA-Kongress

Vermehrte Telemedizin in Europa bringt Vorteile

Das könnte Sie auch interessieren
Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

© Bayer Vital GmbH

DDG-Tagung 2021

Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Dexpanthenol kompensiert den MMP3-Knockdown-Effekt

© Dr. Sebastian Huth / privat

ADF-Jahrestagung

Dexpanthenol kompensiert den MMP3-Knockdown-Effekt

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Bessere Wundheilung unter Dexpanthenol-haltigen Topika

© Mark Kostich / iStockphoto

Radiodermatitis

Bessere Wundheilung unter Dexpanthenol-haltigen Topika

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Probeentnahme für einen Corona-Test: In den USA sind im ersten Jahr der Coronaimpfung knapp 14 Prozent der komplett geimpften Krebskranken an COVID erkrankt, aber nur 5 Prozent der geimpften Patienten ohne Krebs. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Pekic / Getty Images / iStock

Viele Durchbruchsinfektionen

COVID-19 bleibt auch für geimpfte Krebspatienten gefährlich

VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

© LEO Pharma GmbH

Publikation

VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Medikationsplan dabei? Dann fällt die Beratung leichter als mit der „großen, braunen Tasche“ voller Pillen im Gepäck.

© ABDA

Pharmazeutische Dienstleistungen

BDA-Chefin Overwiening: „Auch unser Honorar ist gedeckelt“

Eine intensive Sporteinheit am Wochenende, z. B. eine Mountainbike-Tour, senkt das Mortalitätsrisiko genauso effektiv wie mehrere Bewegungseinheiten über die Woche verteilt, so eine Analyse von US-amerikanischen Daten.

© Arochau / adobe.stock.com

Hauptsache Bewegung

Körperliche Aktivität reduziert das Sterberisiko