Über 300 Millionen Kinder leiden an Unterernährung

Veröffentlicht:

NEU-ISENBURG (Smi). Mehr als 300 Millionen Kinder armer Länder sind chronisch unterernährt. Einem neuen Report des Welternährungsprogramms zufolge sterben jedes Jahr fast sechs Millionen Kinder unter fünf Jahren an den Folgen.

Die Fehl- und Mangelernährung hat nicht nur körperliche Folgen, so der UN-Report, über den das "British Medical Journal" im Internet berichtet. Etwa 135,5 Millionen untergewichtige Vorschulkinder hätten dadurch mentale Nachteile, und 32 Prozent der betroffenen Kinder würden wohl nie ihre vollen geistigen Möglichkeiten ausschöpfen können.

"Hungrige Kinder wachsen zu geschädigten Erwachsenen heran, die selbst begrenzte Möglichkeiten und Fähigkeiten haben, was dazu führt, daß sie am Ende selbst hungrige Kinder haben", heißt es in dem Report, dessen Autoren an die Politiker appellieren, stärker als bisher in Ernährung und Erziehung zu investieren.

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Fachkräftemangel

Neue Kontakt-Plattform für sozialpädiatrischen Nachwuchs

Bessere Versorgung Frühgeborener

NRW fördert den Aufbau von Humanmilchbanken

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Zwei Ärzteverbände positionieren sich

MEDI und ze:roPraxen wollen mit Klinik-Kauf MVZ-Optionen erweitern

Lesetipps
Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird

Mehrkosten für die Entbudgetierung der hausärztlichen Versorgung seien Investition in den Erhalt der Praxen, betont Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach. 

© Michael Kappeler / dpa

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Brücke zwischen zwei Steilklippen. Auf der Brücke stehen zwei Menschen.

© Usman / stock.adobe.com

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin