Infektionen

Über 400 Tote im Sudan durch Meningokokken

Veröffentlicht:

GENF (mut). Im Süden des Sudans ist es zu einem Ausbruch mit Meningokokken gekommen. Dabei sind seit Januar etwa 7000 Menschen erkrankt und 430 gestorben. Das berichtet die Weltgesundheitsorganisation WHO aufgrund von Zahlen, die das Gesundheitsministerium der Regierung im Südsudan bekannt gegeben hat.

Allein in der vergangenen Woche wurden über 1500 Neuerkrankungen mit Meningokokken-Meningitis und 80 Tote gemeldet. Da die Zahlen nur verzögert und unregelmäßig veröffentlicht würden, sei möglicherweise mit weitaus mehr Opfern zu rechnen, so die WHO. Zusammen mit der südsudanesischen Regierung hat die WHO jetzt eine Massenimpfung in den betroffenen Regionen begonnen.

In den Regionen im Norden, Osten und Westafrikas kommt es in der Trockenperiode von November bis Mai immer wieder zu Ausbrüchen mit Meningokokken. Eine Impfung mit einem Totimpfstoff bietet gegen die meisten Erreger-Stämme einen Schutz von etwa drei Jahren.

Mehr zum Thema

Arbeitsrecht und Mundschutz

Arbeitgeber kann Corona-Maskenpflicht anordnen

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Hochdosiertes Vitamin C als wichtige Behandlungsoption

III. internationaler Vitamin-C-Kongress

Hochdosiertes Vitamin C als wichtige Behandlungsoption

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Das Bundesverfassungsgericht hat das Recht auf selbstbestimmtes Sterben in jeder Lebensphase, auch ohne Krankheit, betont. Ärzte wollen nun ein starkes Signal senden, dass der ärztlich assistierte Suizid keine ärztliche Aufgabe ist.
Update

Berufsrecht beim DÄT

Ärztetag hebt Verbot der Suizidbeihilfe auf

Die COVID-Impfung bei Schwangeren könnte sich lohnen: Allein das Frühgeburtsrisiko liegt bei SARS-CoV-2 positiv getesteten Frauen bis zu 80 Prozent höher als bei gesunden.

Elf Fachverbände einig

Frauenärzte empfehlen COVID-19-Impfung für Schwangere

Apathie, Gleichgültigkeit - kommt es plötzlich zu ungewohntem Verhalten, kann dies vielleicht auch der Beginn einer Demenz sein.

Tagung der amerikanischen Psychiatervereinigung APA

Hohes Demenzrisiko bei Patienten mit Verhaltensänderungen