IQWiG:

Überarbeitungsbedarf beim DMP Typ-1-Diabetes

Neue Techniken, Schulungen, Lebensstilmanagement und Insulinanaloga sind stärker zu berücksichtigen, so das IQWiG.

Veröffentlicht:

KÖLN. Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) sieht Überarbeitungsbedarf beim DMP Typ-1-Diabetes. Laut einem für den GBA angefertigten Abschlussbericht zum Thema sollten vor allem Empfehlungen für moderne Technologien zur Hypoglykämie-Vermeidung angepasst werden und ebenso zu Patienten-Schulungen.

Für den Bericht wurden Empfehlungen aus 37 Leitlinien zu Versorgungsaspekten analysiert wie Diagnostik, Therapie oder Kooperation beteiligter Berufsgruppen. Die Empfehlungen wurden dann mit dem DMP abgeglichen, berichtet das IQWiG in einer Mitteilung.

Auch im DMP sollten danach neue Strategien zur Hypoglykämie-Vermeidung berücksichtigt werden, einem mittlerweile auch bei Typ-1-Diabetes wichtigen Therapie-Ziel. Plädiert wird zum Beispiel für das kontinuierliche Glukose-Monitoring (CGM) mit Hypoglykämie-Alarmfunktion. Besonders in Kombination mit einer Insulinpumpe lässt sich so die Insulingabe automatisch stoppen, wodurch vor allem auch nächtliche Unterzuckerungen vermieden werden können. Solche Technologien werden in vielen neuen Leitlinien aufgegriffen, im DMP fehlen sie jedoch, kritisiert das IQWiG.

Patienten sollten zudem künftig ihre Kenntnisse in Schulungen besser auffrischen können, etwa in Wiederholungsschulungen ("refresher") oder Ergänzungsschulungen, so das IQWiG.

Das Kapitel "Raucherberatung" im DMP sollte zum Gliederpunkt "Lebensstilmanagement" erweitert werden, rät das IQWiG, etwa durch Empfehlungen zum Alkoholkonsum oder zu Ernährung und Bewegung. Darüber hinaus sollten diskrepante Aussagen zur Insulinwahl entfallen. Bisher rate das DMP zu Humaninsulin als "Mittel der Wahl". In neuen Leitlinien gelten Insulinanaloga aber als gleichwertig, so das IQWiG. (eb/eis)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Große Metaanalyse

Leicht gesteigertes Diabetesrisiko unter Statintherapie

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

„ÄrzteTag"-Podcast

Wie sagt man seinem Kind, dass man Krebs hat, Dr. Wagner?

Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird