Kommentar

Überraschende Einsichten

Von Robert BublakRobert Bublak Veröffentlicht:

Schon seit einigen Jahren beschäftigt sich ein Team von Präventionsmedizinern, Epidemiologen und Internisten unter dem Namen GENESIS PRAXY mit dem Problem, ob und wie sich kardiovaskuläre Erkrankungen von Frauen und Männern unterscheiden.

Nun haben sie eine neue Studie zu den Prodromalsymptomen des akuten Koronarsyndroms von jüngeren Patientinnen und Patienten vorgelegt. Sie überrascht gleich in mehrerlei Hinsicht.

Im Gegensatz nämlich zur üblichen Ansicht, wonach kardiale Beschwerden von Frauen nicht so ernst genommen werden wie jene von Männern, war hier kein geschlechtsspezifischer Unterschied in der Versorgung festzustellen.

Nicht minder überraschend ist das geringe Ausmaß dieser Versorgung: In keiner Substanzgruppe überstieg der Verordnungsgrad die Marke von 40 Prozent.

Folgt man den Studienergebnissen, gehen freilich auch nicht einmal die Hälfte derer, die Beschwerden haben, überhaupt zum Arzt. Dabei mag es eine Rolle spielen, dass sich die prodromalen Beschwerden relativ unspezifisch äußern.

Am meisten werden die Betroffenen in den Tagen und Wochen vor dem Koronarsyndrom von großer und ungewohnter Müdigkeit geplagt. Brustschmerzen – noch eine Überraschung – treten nämlich nur bei jedem vierten Patienten vor dem koronaren Akutereignis auf.

Mehr zum Thema

Grenzen des CAC-Scores

Null Kalk heißt nicht null KHK-Risiko

Registerstudie

Neue Zweifel an PCI bei stabiler KHK ohne Symptome

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
AU-Bescheinigungen können vorerst bis Ende März auch weiter via Telefon-Kontakt ausgestellt werden.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Corona-Sonderregeln

GBA verlängert Tele-AU bis Ende März 2022

Hendrick Wüst, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen (vorne von rechts), Michael Müller (SPD), Regierender Bürgermeister von Berlin, die geschäftsführende Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Olaf Scholz (SPD), SPD-Kanzlerkandidat und Bundesminister der Finanzen, auf dem Weg zur Pressekonferenz, auf der sie die beschlossenen Maßnahmen vorstellten.

© John Macdougall/AFP-Pool/dpa

Einheitliche Standards beschlossen

Bund-Länder-Gipfel ebnet regionalen Corona-Lockdowns den Weg