Guillain-Barré-Syndrom

Ungewöhnlich viele Fälle von GBS in Peru

Veröffentlicht: 22.06.2019, 08:05 Uhr

SOLNA. Eine „ungewöhnliche Zahl“ von Fällen des Guillain-Barré-Syndroms (GBS) in Peru meldet die europäische Seuchenbehörde ECDC. Seit Anfang 2019 bis zum 13. Juni seien 548 Fälle gemeldet worden, allein 313 davon in der 23. KW. Im Vergleich mit 2018 bedeute dies eine Verdoppelung der Fälle.

Die Ätiologie ist bisher nicht bekannt, die Erkrankung kann durch bakterielle und virale Erreger hervorgerufen werden, darunter Arboviren wie das Dengue- und das Zika-Virus, erinnert das ECDC. Das peruanische Gesundheitsministerium hat wegen der hohen Fallzahl in den Regionen Junín, La Libertad, Lambayeque, Lima und Piura den Notstand ausgerufen. (bae)

Mehr zum Thema

Infektionen weltweit

Coronavirus 2019-nCoV ist in Europa angelangt

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wo es Lepra-Fälle in Deutschland gab

Welt-Lepra-Tag

Wo es Lepra-Fälle in Deutschland gab

Manche Patienten brauchen nur einen kleinen Schubser

Organspende

Manche Patienten brauchen nur einen kleinen Schubser

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden