Ernährungsmedizin

Ungewollter Gewichtsverlust durch zuckerfreien Kaugummi

Veröffentlicht:

Die gewohnheitsmäßig hohe Einnahme des in großen Mengen abführend wirkenden Zuckeraustauschstoffes Sorbitol führte bei einer 21-jährigen Frau zu diffusen Bauchschmerzen. Das berichteten Wissenschaftler der Charité Berlin kürzlich im British Medical Journal (BMJ 336, 2008, 96). Acht Monate litt sie zudem unter einer Diarrhoe mit vier bis zwölf wässrigen Stühlen täglich. Während dieser Zeit nahm sie elf Kilogramm ab, der BMI betrug nur noch 16,6 kg/m

.

Die Befragung ergab, dass die Patientin täglich etwa 18 bis 20 g Sorbitol (ca. 1,25 g Sorbitol/Kaugummistreifen) zu sich nahm. Nach Beginn der sorbitolfreien Diät normalisierte sich die Stuhlfrequenz, ein Jahr später wog sie sieben Kilogramm mehr.

Bei einem 46-jährigen Mann waren die Gewichtsverluste durch sorbitolhaltige Kaugummi und Bonbons noch stärker ausgeprägt: Er verlor innerhalb eines Jahres 22 kg. Die Ernährungsanamnese ergab, dass er täglich ca. 20 Streifen zuckerfreien Kaugummi und bis zu 200 g Kaubonbons verzehrt hatte. Das entspricht einer Sorbitolmenge von etwa 30 g. Unter sorbitolfreier Diät normalisierte sich die Stuhlfrequenz, sechs Monate später wog der Patient bereits fünf Kilogramm mehr. (kig)

Mehr zum Thema

Orale Immuntherapie

Erdnussallergie geht bei unter Vierjährigen oft in Remission

Zusatzstoffe

Pascoe-Produkte ohne Titandioxid

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Welches ist der richtige ICD-10-Kode für den Patienten? Die Praxissoftware passt beim Verschlüsseln jetzt noch mehr auf.  Till Schlünz

© Till Schlünz

Abrechnung

„Neue Kodierhilfen? Die Umsetzung ist furchtbar“

Zusammenhang von Depression und Demenz

© Rido / stock.adobe.com (Symbolbild mit Fotomodell)

Daten aus Hausarztpraxen

Die Risikofaktoren für Demenz