Patientenversorgung

Ungleiche Behandlung von Tuberkulose in Europa

In Osteuropa ist die Versorgung von Patienten mit multiresistenter Tuberkulose deutlich schlechter als in Westeuropa.

Veröffentlicht:

SÜLFELD. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation WHO hat die Fallzahl von multiresistenter Tuberkulose (MDR-TB) in den vergangenen fünf Jahren durchschnittlich um 20 Prozent pro Jahr zugenommen. Die Chancen auf eine erfolgreiche Behandlung liege international bei nur etwa 50 Prozent.

Dabei unterscheiden sich die Behandlungsergebnisse deutlich innerhalb Europas, wie Forscher des Leibniz Lungenzentrums, das Mitglied im Deutschen Zentrum für Infektionsforschung (DZIF) ist, berichten (Am J Respir Crit Care Med 2018; online 6. März).

Das Risiko, an einer MDR-TB zu sterben, liege in den Hochinzidenzländern Osteuropas wie Moldawien und Weißrussland fünfmal so hoch wie in Westeuropa. In diesen Ländern müssten Patienten zwei Monate länger auf ihre Therapie warten als in Westeuropa.

Während die Behandlung in Westeuropa zudem in der Regel an die Ergebnisse einer Antibiotikaresistenzprüfung individuell angepasst werde, erhalten Patienten in Moldawien oder Weißrussland häufig noch eine feste Standardtherapie, in der einige der eingesetzten Medikamente bereits wirkungslos sind, heißt es in einer Mitteilung des DZIF.

Hinzu komme, dass unter einer Standardtherapie neue, zusätzliche Antibiotikaresistenzen viermal häufiger auftreten als unter einer individuell abgestimmten Therapie.

Insgesamt analysierten die Forscher die Behandlungsverläufe von 380 Patienten mit einer MDR-TB an 23 Kliniken in 16 europäischen Ländern vom Zeitpunkt der Diagnosestellung bis ein Jahr nach Therapieende. "Die Unterschiede in der Versorgung von TB-Patienten sind innerhalb Europas gravierend. Die am meisten betroffenen Länder haben die geringsten Ressourcen für Prävention, Diagnostik und Therapie", wird Studienautor Professor Christoph Lange in der Mitteilung zitiert. (eb)

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Eine Dame, die auf einen Bildschirm schaut und vor sich ein Smartphone in einer Halterung hat, wischt sich eine Träne von der Wange. Online-Therapie: Als Add-on-Therapie und zur Überbrückung der Wartezeit auf einen Therapieplatz hat sie ihren Stellenwert.

Deutscher Kongress für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Angststörungen: Online-Therapie in Leitlinie aufgenommen

Das Gründer-Trio von Avi Medical (v.l.): Vlad Lata, Julian Kley und Christoph Baumeister. Die Unternehmer wollen mit ihrem Konzept die hausärztliche Versorgung neu gestalten.

„Hausarztpraxis der Zukunft“

Start-up: „Wir wollen Ärzten den Rücken freihalten“