Verhütung ist per Pflaster so sicher wie mit der Pille

DÜSSELDORF (hbr). Das seit dem vergangenen Sommer erhältliche Verhütungspflaster wirkt so zuverlässig wie die Pille. Ein Vorteil der Kontrazeption mit dem Pflaster ist, daß es zu gleichmäßigen Wirkstoffspiegeln ohne Hormonspitzen im Blut kommt. Zudem muß die Benutzerin nur einmal in der Woche an die Verhütung denken.

Veröffentlicht:

Das berichtete Professor Cosima Brucker von der Universitäts-Frauenklinik Ulm auf dem Kongreß der Frauenärztlichen Bundesakademie in Düsseldorf. Das Verhütungspflaster Evra® wird drei Wochen lang alle sieben Tage am gleichen Wochentag gewechselt, die vierte Woche ist pflasterfrei und dient der Entzugsblutung. Ein Pflaster enthält 6 mg Norelgestromin (NGMN) als Gestagenkomponente und 600 µg Ethinylestradiol (EE). Täglich werden daraus 150 µg NGMN und 20 µg EE freigesetzt und wandern durch die Haut ins Blut. Für die Dauer einer Woche wird damit ein konstanter Wirkspiegel erreicht. Wirkspitzen, wie bei einer einmal täglichen oralen Kontrazeption, treten nicht auf. Eine gleichzeitige Behandlung mit Tetrazyklinen, die oft zur Therapie bei Akne eingesetzt werden, beeinflußt die Wirksamkeit nicht.

Mit der transdermalen Wirkstofffreisetzung wird der Magen-Darm-Trakt umgangen. Daher bleibt auch bei Erbrechen oder Durchfall die Sicherheit der Kontrazeption erhalten. Die gute Haftung des Pflasters sei in Studien mit über 3600 Frauen belegt worden. Auch bei Tests in US-amerikanischen Zentren mit feuchtwarmem Klima hätten sich von 4877 Pflastern nur 1,7 Prozent ganz abgelöst, sagte Brucker bei einem Symposium des Unternehmens Janssen-Cilag. In der Sauna oder beim Training auf dem Laufband hätten sich 1,1 Prozent abgelöst. Geeignete Applikationsorte sind Po, Bauch, die Außenseite der Oberarme und der Oberkörper mit Ausnahme der Brüste.

Vergeßlichen Frauen, denen schon das tägliche Erinnern an die Pilleneinnahme schwer fällt, bietet das siebentägige Aufklebe-Schema einen weiteren Vorteil: Sie können einen vergessenen Wechsel noch zwei Tage lang nachholen - so lange bietet das Pflaster eine Wirkstoffreserve.

Mehr zum Thema

Rechtssymposium des G-BA

Kritik an Lauterbachs Herzgesetz ebbt nicht ab

Leitartikel

Lobbyisten fürs Klima

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Lebererkrankungen

17 hepatotoxische Medikamente in Studie identifiziert

Transplantationen

Abgeordnete starten neuen Anlauf für Widerspruchslösung

Lesetipps
Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Prof. Dr. med. Jürgen Windeler, Arzt und Professor für Medizinische Biometrie und Klinische Epidemiologie, in der Redaktion der Ärzte Zeitung in Berlin.

© Marco Urban für die Ärzte Zeitung

Jürgen Windeler im Interview

„Das Gesundes-Herz-Gesetz ist völlig gaga!“