Ernährungsmedizin

Verzögert Vitamin E den Verfall?

NEW HEAVEN (mut). Alte Menschen mit wenig Vitamin E im Blut bauen körperlich schneller ab. Das berichten Forscher aus den USA.

Veröffentlicht:

Die Forscher hatten bei knapp 700 Menschen über 65 Jahren aus der Toskana Mikronährstoffe im Serum untersucht. Zudem prüften sie die körperliche Leistungsfähigkeit der Teilnehmer mit einer speziellen Test-Batterie.

Nach drei Jahren hatten sie bei etwa der Hälfte der Teilnehmer einen Abbau der Leistungsfähigkeit festgestellt. Teilnehmer aus der Quartile mit den niedrigsten Vitamin-E-Werten wurden besonders häufig gebrechlich: Die Rate für einen körperlichen Leistungsabbau war bei ihnen um 62 Prozent höher als bei den Teilnehmern mit den höchsten Vitamin-E-Werten. Für Eisen, B-Vitamine, Vitamin D und Folsäure gab es dagegen keinen Zusammenhang mit körperlichem Abbau (JAMA 299, 2008, 308).

Mehr zum Thema

Britische Studie

Kaffee bringt Herz wohl nicht aus dem Tritt

Überarbeitete S3-Leitlinie

Neue Empfehlungen zum Reizdarmsyndrom

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Blutdruckmessung: Systolische Druckschwankungen scheinen unabgängig von der Höhe des Blutdrucks den kognitiven Abbau zu beschleunigen.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Alzheimerkongress AAIC

Demenzprävention: Auch auf Blutdruckschwankungen kommt es an

„Wir gehen vorbereitet in den Herbst.“ Bayerns Gesundheitsminister und GMK-Vorsitzender Klaus Holetschek (CSU).

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance

Update

Gesundheitsministerkonferenz

Grünes Licht für mehr Corona-Impfungen von Teenagern