Vibrationstraining ähnlich effektiv wie Krafttraining

TÜBINGEN (hub). Starke Muskeln entlasten arthrotische Gelenke. Doch es muss nicht immer die Muckibude sein, auch Vibrationstraining erhöht die Muskelkraft.

Veröffentlicht:
Vibrationstraining ähnlich effektiv wie Krafttraining

© Foto: Sebastian Kaulitzkiwwww.fotolia.de

Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie mit 39 Patienten mit Kniearthrose. Sie wurden in drei Gruppen aufgeteilt: Eine Gruppe erhielt zweimal die Woche ein Krafttraining von je 45 Minuten. Die andere zweimal ein Vibrationstraining über 16 Minuten. Die dritte Gruppe als Kontrolle machte nichts. Die Studiendauer war zwei Monate (Akt Rheumatol online).

Die Ergebnisse: Die isometrische Extensionskraft nahm in beiden Interventionsgruppen deutlich zu, ebenso die isokinetische Flexions- und Extensionskraft. Die arthrosebedingten Schmerzen gingen in beiden Gruppen zurück. In der Kontrollgruppe gab es keine Veränderungen. Vibrationstraining bei Gonarthrose sei herkömmlichem Krafttraining gleichwertig, was Kraftentwicklung und Schmerzreduktion betrifft, so die Autoren. Im Hinblick auf den nur halb so hohen Zeitaufwand sei das Vibrationstraining im Plus.

Für Fachkreise: Alles Wichtige rund um das Thema Arthrose lesen Sie in der heutigen Folge der Sommer-Akademie. Zur Sommer-Akademie

Mehr zum Thema

Ergebnis zweier Studien

Kortikosteroid-Injektionen verschlimmern wohl Knie-Arthrose

Radiologenkongress in den USA

Forscherin: „NSAR ohne Einfluss auf entzündete Gelenke“

Kurzfristige Erfolge

Arthrosepatienten mit Spaziergängen aktivieren!

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Studie an der Charité

Warum wir von der Omikron-Variante überrascht wurden