Kreuzweh

Videos und Tipps für einen starken Rücken

Veröffentlicht:

BONN. Die Deutsche Rheuma-Liga hat zum Tag der Rückengesundheit am 15. März Übungen für rückenfreundliches Gehen, Tragen, Bücken und Stehen in Videos und Bildern ins Internet gestellt.

Tag der Rückengesundheit am 15. März

Der Tag der Rückengesundheit wurde im Jahr 2002 durch das Forum Schmerz im Deutschen Grünen Kreuz eingeführt. Der BdR e. V. (Bundesverband deutscher Rückenschulen) hat mittlerweile die Schirmherrschaft übernommen.

Mit dem Aktionstag wird zur aktiven Prävention von Rückenbeschwerden aufgerufen.

Das Motto des 15. Tages der Rückengesundheit „Ergodynamik – bringen Sie Ihren Alltag in Bewegung!“

Infos im Web: http://bdr-ev.de

Vier Rückenschmerzgeplagte berichten zudem, wie sie es schaffen, den inneren Schweinehund zu überlisten und regelmäßig etwas für sich und ihren Rücken zu tun, teilt die Liga mit.

In dem von DAK-Gesundheit und Techniker Krankenkasse gefördertem Projekt "Rücken stärken"gebe es den kostenlosen Ratgeber "Rücken stärken - Schmerzen lindern". (eb)

Ratgeber bei: Deutsche Rheuma-Liga Bundesverband e.V., Maximilianstr. 14, 53111 Bonn (bitte 1,45 € Rücksendeporto beilegen), E-Mail: bv@rheuma-liga.de

Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Wolfgang Ebinger

Eigeninitiative ist gefragt

Da das Gesundheitssystem in Deutschland seit jeher darauf setzt, bereits eingetretene Krankheitsfolgen einzudämmen, ist für den "gemeinen Bürger" schwer einzusehen, dass es einer gewissen Eigeninitiative bedarf, um es gar nicht erst so weit kommen zu lassen, bis man den Gang in die Arztpraxis antreten muss. Das "Zauberwort" in diesem Zusammenhang heißt "Prävention" - für viele leider ein Fremdwort. Vielleicht auch deshalb, weil es größtenteils das eigene Geld kostet und es keinen anderweitigen Kostenträger gibt.

Was für die Freizeit gilt (Joggingschuhe kauft man sich gewöhnlich auch vom eigenen Geld), wird über kurz oder lang auch für die Arbeitswelt gelten. Dort, wo der Arbeitgeber sich (noch) nicht in der Pflicht sieht, etwas präventives für seine Angestellten und Arbeiter zu tun, muss jeder eben selbst eigenes Geld in die Hand nehmen, um (im ureigensten Interesse der eigenen Gesundheit!) den Folgen von beispielsweise Haltungsschäden am Arbeitsplatz vorzubeugen.

Ich weise deshalb gern aus eigenem Erleben auf den DESK-DESK (www.desk-desk.de) hin, der mir seit etlichen Monaten eine große Entlastung meines Rückens bei der Büroarbeit gebracht hat. Nachteil: kostet eigenes Geld, Vorteil: keine Rückenschmerzen mehr durch permanenten unregelmäßigen Wechsel zwischen Sitzen und Stehen.

Die Frage ist: wer ist bereit, für die eigene Gesundheit am Arbeitsplatz präventiv selbst etwas zu tun - mit einem ungeheuren persönlichen Zugewinn?

Dr. Petra Mommert-Jauch

Videos und Tipps für einen starken Rücken

Ich bin doch erheblich überrascht, dass ein so kompetenter Verband wie die Deutsche Rheumaliga, aktuell Übungen für einen starken Rücken kommuniziert, die schon seit Jahren durch wissenschaftliche Erkenntnisse überholt sind. Selbstverständlich ist jegliche Art von Bewegung besser als keine Bewegung. Aber in Fachkreisen sollte man sich doch auf den neusten Stand der wissenschaftlichen Erkenntnisse bringen, wenn man seinen vielen Patienten und Mitgliedern kompetente Hilfe vermitteln möchte.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Thoraxchirurg Dr. Günther Matheis.

© Porträt: Engelmohr | Hirn: gran

„ÄrzteTag“-Podcast

„Dann geht die Freiberuflichkeit von uns Ärzten flöten!“

Klaus Holetschek: „Profit darf nie die treibende Kraft hinter gesundheitlichen Angeboten sein.“

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance (Archivbild)

Medizinische Versorgungszentren

Holetschek warnt vor Finanzinvestoren in der Gesundheitsversorgung