Viele Diabetiker haben große Furcht vor Augenschäden

NÜRNBERG (eb). Das Diabetische Makulaödem (DMÖ) ist in Industrieländern weiterhin die Hauptursache für die Erblindung von Menschen im erwerbstätigen Alter. Die Angst davor spiegelt sich auch in den Ergebnissen der Versorgungsstudie DiaDeM des Deutschen Diabetiker Bundes e.V. (DDB) und des Unternehmens Novartis wider.

Veröffentlicht:

In der Untersuchung wurden bundesweit 1000 Diabetiker zu den Folgekrankheiten befragt, die sie am meisten fürchten. Mit Abstand am häufigsten wurden dabei Augenschäden genannt.

Folgeerkrankungen wegen Stress

Dabei ergab sich auch scheinbar Widersprüchliches: Obwohl Betroffenen das Risiko für Folgekrankheiten bewusst ist, geht ein Großteil nicht zu Kontrolluntersuchungen. "Angst vor Folgeerkrankungen haben wir Diabetiker von Anfang an", wird der DDB-Bundesvorsitzende Dieter Möhler in einer Mitteilung von Novartis zitiert.

Aber auch wenn man sich an alle Regeln hält, können genetische Dispositionen und andere Einflüsse wie Stress trotzdem zu Folgeerkrankungen führen: "Man glaubt dann, keine Chance gegen Diabetes zu haben - und die Angst wird noch stärker", so Möhler.

Bedarf an Informationen über diabetischen Folgeerkrankungen

Die Studienergebnisse verdeutlichen einen spezifischeren Aufklärungs- und Informationsbedarf - besonders bei diabetischen Folgeerkrankungen.

"Hier sehen wir uns als Patientenvereinigung gefordert, uns weiter für eine Verbesserung der Versorgung und Lebenssituation der Betroffenen einzusetzen", so Möhler.

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Forschung und Entwicklung

Novo Nordisk entwickelt glucose-sensitives Insulin

Bei Adipositas und Typ-2-Diabetes

Suizidgedanken unter Semaglutid? Studie gibt Entwarnung

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Bei Adipositas und Typ-2-Diabetes

Suizidgedanken unter Semaglutid? Studie gibt Entwarnung

Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Das Team um Dr. Nicolas R. Barthélemy geht davon aus, dass mit dem Bluttest über die LC-MS-Methode in einem größeren Maßstab mehr Menschen auf eine Alzheimer-Pathologie untersucht werden können, als dies mit Lumbalpunktion und Liquortests bisher möglich ist. Damit ließe sich wesentlich einfacher ermitteln, ob jemand für die neuen Alzheimertherapeutika infrage komme.

© angellodeco / stock.adobe.com

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests