Hörschäden

Viele Jugendliche gefährdet

Eine Initiative will Jugendliche für Lärmschäden durch laute Musik sensibilisieren, sodass sie sich selbst davor schützen lernen.

Veröffentlicht: 18.12.2012, 10:22 Uhr

MÜNCHEN. Lautes und häufiges Musikhören kann schon in jungen Jahren das Gehör irreversibel schädigen.

Vor allem Hauptschüler und Jugendliche aus sozial benachteiligten Familien nutzen oft Geräte wie MP3-Spieler und gelten damit als Risikogruppe, - wie aus einer Studie hervorgeht.

Die Forscher der "Ohrkan"-Studie verglichen dabei den Lärmpegel mit den Regeln aus dem Arbeitsschutz. Für die Datenerhebung befragten sie von 2009 bis 2011 mehr als 2000 Schüler im Alter zwischen 13 und 19 Jahren.

21 Prozent der Jugendlichen gehörten demnach zu einer Risikogruppe, die zu laut und zu häufig Musik hörte. An der Studie war außer dem Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit auch die Uniklinik Regensburg beteiligt.

Dabei ging es außer den Hörgewohnheiten und der Lautstärke auch um die finanzielle Situation der Eltern, den Schultyp und die Herkunft.

Besonders gefährdet seien Jungen, Hauptschüler und sozial benachteiligte Jugendliche, wie Professor Peter Kummer von der Uni Regensburg sagte.

Mit dem interaktiven Programm "earaction" will das bayerische Gesundheitsministerium Jugendliche über Hörschäden aufklären. Im Internet (www.earaction.bayern.de) können sich Jugendliche beispielsweise anhören, wie Musik bei Altersschwerhörigkeit klingt.

Derzeit werde eine Version für Smartphones überarbeitet, sagte Gesundheitsstaatssekretärin Melanie Huml auf einer Pressekonferenz: "Wir wollen die Jugendlichen erreichen, damit die sich selbst schützen". (dpa)

Mehr zum Thema

Fortgeschrittene Kopf-Hals-Plattenepithelkarzinome

TPEx*: bessere Lebensqualität gegenüber EXTREME bei vergleichbarer Wirksamkeit

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Merck Serono GmbH, Darmstadt
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Neun Mythen über Kaffee und Koffein

Review

Neun Mythen über Kaffee und Koffein

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden