Prostatabiopsie

Viele Männer spüren "Nachwehen"

Beschwerden nach einer Prostatabiopsie sind häufig und manchmal so belastend, dass die Patienten ärztliche Hilfe suchen. Eine bessere Aufklärung im Vorfeld könnte diese Situation möglicherweise verbessern.

Veröffentlicht:

BELFAST. Mit der Zahl verdächtiger PSA-Tests steigt auch die Häufigkeit von Prostatabiopsien. Die meisten Daten zu möglichen Komplikationen nach der Entnahme von Gewebeproben stammen bislang aus kontrollierten, randomisierten Studien mit vorselektierten Patienten.

Eileen Morgan vom Northern Ireland Cancer Registry, Belfast, und Kollegen haben nun untersucht, welche körperlichen Beschwerden sich nach Routinebiopsien einstellen (Urol Oncol 2017, online 10. Juli).

Um diese Frage für den medizinischen Alltag zu klären, füllten die Patienten vier bis sechs Wochen nach der Prostatabiopsie einen Fragebogen aus. Darin wurden die Männer nach spezifischen körperlichen Beschwerden wie erhöhter Körpertemperatur, Schmerzen, Blutungen, erektiler Dysfunktion oder Harnverhalt im Anschluss an die Gewebeentnahme befragt.

Fast 9 von 10 mit Beschwerden

88 Prozent der 335 Patienten nach Biopsie, die den Fragebogen beantworteten, gaben mindestens eine Folgeerscheinung zu Protokoll. 21 Prozent berichteten sogar über mindestens drei Effekte. Am häufigsten genannt wurden Blutungen (80,0 Prozent) oder Schmerzen (42,7 Prozent). Durchschnittlich hielten die "Nachwehen" der Biopsie 5,3 Tage an, die längste Dauer wurde mit 46 Tagen angegeben.

Rund 21 Prozent der Männer mit nachträglichen Beschwerden gaben an, diese seien schlimmer gewesen, als sie sich dies ursprünglich vorgestellt hatten. 11,5 Prozent der Patienten hatten deswegen ihren Arzt oder einen Apotheker um Rat gefragt, 14,6 Prozent hatten ein Krankenhaus aufgesucht und 3,1 Prozent waren sogar stationär behandelt worden.

Im Mittel blieben diese Männer 5,4 Nächte in der Klinik. Der häufigste Grund dafür, medizinische Hilfe in Anspruch zu nehmen, war eine erhöhte Körpertemperatur.

Mehr Angst – mehr Folgeeffekte

Wie sich nach Berücksichtigung verschiedener Einflussfaktoren in der multivariaten Analyse herausstellte, nahmen vor allem die Männer Folgeerscheinungen der Biopsie wahr, die besonders besorgt um ihre Gesundheit waren beziehungsweise unter Hypochondrie litten.

Diese Patienten berichteten mehr als doppelt so häufig über Effekte nach der Biopsie wie Männer mit geringem Angstlevel (Odds Ratio, OR 2,5). Auch wenn bereits mehrfach eine Biopsie durchgeführt worden war, wurden häufiger Beschwerden benannt (OR 2,0).

Patienten ab 65 Jahren dagegen standen dem Eingriff offenbar gelassener gegenüber. Jedenfalls beklagten sie nur halb so oft Folgeerscheinungen wie die Jüngeren (OR 0,50).

Morgan und Kollegen folgern aus den Ergebnissen ihrer Untersuchung unter anderem, dass Männer, denen eine Prostatabiopsie bevorsteht, besser über möglicherweise unangenehme Folgeerscheinungen aufgeklärt werden sollten. Ganz besonders wichtig, so die Autoren, sei diese Strategie bei ängstlichen Patienten. (St)

Mehr zum Thema

Transplantationsmedizin

Lebendorganspende: Zurück auf Los?

Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

© Bristol-Myers Squibb

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

© Alpha Tauri 3D Graphics / shutterstock

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Medizinstudent Heiner Averbeck.

© Porträt: Lukas Zähring | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Haben Sie nach Ihrem Medizinstudium noch Lust auf Arzt, Herr Averbeck?

Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung für Patienten mit Multipler Sklerose sicher