Impfen

Vier Tage in Nigeria: Welcher Schutz ist nötig?

Veröffentlicht:
Impfungen gegen Gelbfieber, Meningokokken-Meningitis und Hepatitis A sind auf jeden Fall zu empfehlen, sagt Privatdozent Tomas Jelinek. © moonrun / fotolia.com

Impfungen gegen Gelbfieber, Meningokokken-Meningitis und Hepatitis A sind auf jeden Fall zu empfehlen, sagt Privatdozent Tomas Jelinek. © moonrun / fotolia.com

© moonrun / fotolia.com

Ein Kollege fragt im Internet:

Frage: In unserer Praxis stellte sich ein 43-jähriger gesunder Mann vor, der in zwei Monaten beruflich für vier Tage nach Nigeria geschickt wird. Bisher sind alle Impfungen gemäß Ständiger Impfkommission durchgeführt worden. Welche Vorgehensweise empfiehlt sich in Bezug auf die notwendigen Reiseimpfungen?

Privatdozent Tomas Jelinek: Auch bei einer so kurzen Reisezeit sind Impfungen gegen Gelbfieber, Meningokokken-Meningitis (tetravalent) und Hepatitis A auf jeden Fall zu empfehlen. Zusätzlich sinnvoll könnten sein Hepatitis B, Typhus und Tollwut. Dies hängt von Verhalten und Unterkunft während der Reise und gegebenenfalls weiteren Einsätzen in Nigeria ab. Eventuell sollte auch eine Durchfallprophylaxe mit dem Cholera-Impfstoff Dukoral® empfohlen werden. Spanische Daten aus dem vergangenen Jahr zeigen eine Reduktion der Durchfallepisoden um bis zu 57 Prozent nach Einnahme dieser Impfung.

Eine Malaria-Chemoprophylaxe ist auch für städtische Gebiete zu empfehlen. Abhängig von möglichen Vorerkrankungen und Kontraindikationen ist für Kurzaufenthalte häufig Malarone® am sinnvollsten.

Reisemedizinische Infos zu Nigeria auf www.crm.de.

Holen Sie sich Expertenrat im Fachforum Impfen unter www.aerztezeitung.de

Mehr zum Thema

Gastbeitrag von zwei Anwälten

3G-Regel in der Arztpraxis birgt rechtliche Gefahren

Corona-Splitter der KW 42/2021

Dritte Impfung mit Comirnaty® frischt Schutz zuverlässig auf

Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Zweiklassenmedizin“ aus Infektionsschutzgründen? Separieren dürfen Kassenärzte ungeimpfte Patienten. Ablehnen dürfen sie sie nicht.

© Dwi Anoraganingrum / Geisler-Fotopress / picture alliance

Gastbeitrag von zwei Anwälten

3G-Regel in der Arztpraxis birgt rechtliche Gefahren

Was passiert in der Niere? Wie werden Laborbefunde, die den Verdacht auf eine Nierenerkrankung aufkommen lassen, richtig interpretiert? Bei der practica gab‘s Tipps.

© Peakstock / stock.adobe.com

Tipps von Kollegen

Welcher chronisch Nierenkranke muss zum Nephrologen?