Magen-Darminfekte

Vier weitere EHEC-Fälle in Hamburg

EHEC verunsichert erneut die Hamburger: In der Stadt werden immer mehr Fälle bekannt. Droht Norddeutschland eine neue Epidemie?

Veröffentlicht:
Akte EHEC: Noch ist sie nicht geschlossen.

Akte EHEC: Noch ist sie nicht geschlossen.

© dpa

HAMBURG (nös). In Hamburg sind vier neue EHEC-Erkrankungen aufgetreten. Bei einem 11-jährigen Jungen und einem 3-jährigen Kindergartenkind seien enterohämorrhagische Escherichia coli (EHEC) nachgewiesen worden, teilte die Gesundheitsbehörde der Hansestadt am Mittwoch mit.

Zudem sollen im Stadtteil Altona Anfang letzter Woche zwei Frauen im Alter von 68 und 88 Jahren an EHEC erkrankt sein. Beiden hätten Durchfallsymptome, ein positiver Laborbefund liege bereits vor.

Die beiden infizierten Kinder stammen den Angaben zufolge aus Blankenese und waren bereits vergangene Woche erkrankt. Der Junge soll zudem die gleiche Schule besucht haben wie ein sechsjähriges Mädchen, das bereits vor knapp zwei Wochen nach einer EHEC-Infektionen gestorben war.

Bei dem toten Mädchen wurde kurze Zeit später der EHEC-Serotyp O157 festgestellt. Die Behörden konnten damit Befürchtungen ausräumen, der epidemische Serotyp O104:H4 sei erneut aufgetreten.

Dieser Erreger, der zum hämolytisch-urämischen Syndrom HUS führen kann, hatte im vergangenen Jahr zu der bislang größten bekannten EHEC-Epidemie in Deutschland geführt.

Über 4000 Menschen erkrankten damals, mehr als 800 litten an einem HUS mit teils schweren Komplikationen. 53 Menschen starben.

Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Gesundheitsministerkonferenz will mehr Gelegenheiten für das Corona-Impfen schaffen – so auch in Apotheken.

© ABDA

GMK-Beschluss

Gesundheitsminister wollen Corona-Impfungen in Apotheken

Bei aggressiven Patienten hilft nur Deeskalation: Dabei sollten die MFA ruhig, aber bestimmt Grenzen setzen.

© LIGHTFIELD STUDIOS / stock.adobe.com

Tipps

Die richtige Kommunikation mit schwierigen Patienten