Virusinfekt bei Kindern in China löst Panik aus

Veröffentlicht:

PEKING (dpa). In China sind bei einem Virusausbruch mindestens 19 Kinder gestorben. Das hat eine Panik in der Bevölkerung ausgelöst. Insgesamt 789 Kinder seien an dem Enterovirus-71 erkrankt, meldete die Nachrichtenagentur Xinhua.

204 Kinder befänden sich im Krankenhaus, davon vier in kritischem Zustand. Die Infektion hatte sich bereits Anfang März in der Provinz Anhui verbreitet, wurde aber verzögert bekannt gemacht. Die Erkrankten sind, wie bereits online vorab berichtet, unter sechs, die meisten unter zwei Jahre alt.

Das Enterovirus-71 kann die Hand-Fuß-Mund-Krankheit auslösen, mit hohem Fieber, Bläschen, Geschwüren im Mund sowie Ausschlag an Händen und Füßen. Die Erkrankung ist zwar hoch ansteckend, verläuft normalerweise aber harmlos und heilt nach einer Woche ohne Behandlung aus.

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Weltgesundheitsversammlung beginnt

Jahresversammlung der WHO startet ohne Pandemieabkommen

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Patient bei einer Videosprechstunde mit Ärztin

© AJ_Watt / Getty Images / iStock

Digitale Gesundheitsanwendungen

DiGA oder doch lieber App?