Sportmedizin

"Voltigieren ist eine hervorragende Konzentrationsschulung"

GAIBERG (ddp.vwd). Voltigierer sind Bewegungskünstler. Was manchem bereits auf ebener Erde den Schweiß auf die Stirn treibt, bewerkstelligen sie auf dem Pferderücken im Galopp. Bei den Turnübungen auf dem an einer Longe geführten Tier ist vor allem eins gefragt: Balance.

Veröffentlicht:

"Voltigieren ist eine hervorragende Gleichgewichts-, Haltungs-, Konzentrations- und Rhythmusschulung", sagt Ulrike Rieder, Autorin des Fachbuchs "Voltigieren. Vom Anfänger zum Könner". Dazu kommen Fertigkeiten wie Mut, Ausdauer und auch Kraft.

Partnerschaftlicher Umgang von Mensch und Tier ist beim Voltigieren unerläßlich. Kein Wunder, daß die vergleichsweise preisgünstige Pferdesportart - eine Gruppe von bis zu zwölf Sportlern teilt sich ein Pferd - auch in der Heilpädagogik eingesetzt wird. "Voltigieren in der Gruppe fördert Toleranz und Verantwortungsgefühl", betont Rieder.

Voltigieren ist ein Breitensport. Auf Ponys können der Fachfrau zufolge schon Vier- bis Fünfjährige erste Balanceübungen absolvieren. Therapeutisches Voltigieren ist auch für Menschen mit Behinderungen geeignet. "Blinde oder spastisch Behinderte können oft Erstaunliches auf dem Pferd leisten", sagt die Autorin.

Für viele ist Voltigieren der Einstieg in den Pferdesport. "Balance, wie sie beim Voltigieren trainiert wird, ist die Grundvoraussetzung für sicheres Reiten", betont Rieder. Anders als beim Reiten muß der Sportler das Pferd nicht kontrollieren, da dies der Longeführer für ihn übernimmt. Zwischen 60 000 und 100 000 aktive Voltigierer gibt es in Deutschland, schätzt die Expertin, die als Turnierrichterin bei internationalen Voltigierwettkämpfen tätig ist.

"Ursprünglich war Voltigieren ein Männersport ohne Altersgrenzen. Heute ist genau das Gegenteil der Fall." Vor allem bei jungen Mädchen ist die Sportart heute gefragt. Bei Wettkämpfen in den unteren Leistungsklassen dürfen Teilnehmer maximal 18 Jahre alt sein. In den oberen Leistungsklassen wurde die Altersbeschränkung im vergangenen Jahr aufgehoben.

Was Wettkampfsportler auf galoppierenden Pferderücken alles leisten, läßt sich vom 20. bis 27. August in Aachen bewundern. Dann kämpfen Voltigierer aus der ganzen Welt bei den World Equestrian Games um die WM-Titel.

Mehr zum Thema

Sarkopenie

Alt ja, aber schwach muss nicht sein

Porträt von Philip Lübke

Für den Handball muss die Praxis ruhen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Olaf Scholz ist von der Entscheidung Bayerns, die 2G-Plus-Regel in der Gastronomie nicht umzusetzen, etwas angefressen.

© John Macdougall / AFP Pool / picture alliance

Vor Bund-Länder-Gesprächen

Scholz schließt rasche Lockerungen wegen Omikron-Welle aus