WHO-Resolution: Virushepatitiden sind ein Problem

Veröffentlicht:

HANNOVER (eb). Die 63. Weltgesundheitsversammlung (World Health Assembly) der WHO in Genf hat eine wichtige Resolution zur Virushepatitis verabschiedet, teilt die Deutsche Leberstiftung mit.

Mit der Resolution erkenne die WHO erstmals Hepatitis als ein weltweit bedeutendes Gesundheitsproblem an. Die WHO wolle zukünftig Unterstützung bei der Einwerbung von Finanzmitteln für weltweite Maßnahmen und die Verhandlungen mit den Staatsregierungen bieten. Außerdem werde der Welt-Hepatitis-Tag ein offizieller Gesundheitstag der WHO, erstmals am 28. Juli 2011.

Die Deutsche Leberstiftung begrüßt die Resolution der WHO ausdrücklich. Damit gebe es die Möglichkeit, die Früherkennung von Lebererkrankungen weltweit voranzutreiben. Viele Betroffene könnten heute geheilt werden. Diese Chancen dürften nicht ungenutzt bleiben.

Der Leberzellkrebs als Folge der chronischen Hepatitis gehöre zu den Krebsarten, die in ihrer Zahl weiter zunehmen. Eine rechtzeitige Therapie chronischer Lebererkrankungen könne das verhindern.

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Bei Adipositas und Typ-2-Diabetes

Suizidgedanken unter Semaglutid? Studie gibt Entwarnung

Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Das Team um Dr. Nicolas R. Barthélemy geht davon aus, dass mit dem Bluttest über die LC-MS-Methode in einem größeren Maßstab mehr Menschen auf eine Alzheimer-Pathologie untersucht werden können, als dies mit Lumbalpunktion und Liquortests bisher möglich ist. Damit ließe sich wesentlich einfacher ermitteln, ob jemand für die neuen Alzheimertherapeutika infrage komme.

© angellodeco / stock.adobe.com

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests