Bluthochdruck

Wann interessiert das Aldosteron?

BERLIN (gvg). Ein primärer Hyperaldosteronismus (PHA) gilt als häufige Ursache einer sekundären Hypertonie. Nur: Wer sollte die aufwendige Diagnostik wirklich bekommen? Und nutzt die operative Therapie überhaupt?

Veröffentlicht:
Hypertonie kann auch sekundäre Ursachen haben.

Hypertonie kann auch sekundäre Ursachen haben.

© Foto: medicalpicture

Professor Bruno Allolio von der Universitätsklinik Würzburg, der beim Praxis Update 2009 das Thema Endokrinologie abdeckte, fasste die neue Leitlinie der Endocrine Society im Update-Handbuch für Allgemeinmediziner zusammen.

"Eine Diagnostik sollte erfolgen bei Hypertonie im Stadium II oder III, bei therapierefraktärer Hypertonie sowie bei Hypertonie mit spontaner oder Diuretika-assoziierter Hypokaliämie", so Allolio. Auch ein zufällig entdeckter Tumor der Nebenniere sollte bei Hypertoniepatienten eine weiterführende Diagnostik nach sich ziehen.

Erster Schritt ist die Bestimmung des Aldosteron/Renin-Quotienten. Das ist nicht ganz unproblematisch: Aldosteron-Antagonisten müssen für vier Wochen und die meisten anderen Antihypertensiva für eine Woche abgesetzt werden. Für die überbrückende Therapie eignen sich unter anderen Verapamil, Prazosin und Hydralazin.

Bei positivem Screening-Test folgt ein Bestätigungstest, und auch der ist aufwendig. Dem liegenden Patienten werden über vier Stunden zwei Liter 0,9-prozentige NaCl-Lösung infundiert. Ein Plasmaaldosteron von kleiner 5 ng/dl nach vier Stunden schließt einen PHA aus. Ein Wert größer 10 ng/dl macht die Diagnose dagegen hoch wahrscheinlich. Erst wenn der Bestätigungstest positiv ist, folgt die CT-Bildgebung. Vor einer Op ist außerdem eine selektive Katheterisierung der Nebennierenvenen in einem spezialisierten Zentrum erforderlich.

Dass der ganze Aufwand lohnen kann, zeigte kürzlich eine italienische Studie, bei der 54 Patienten mit PHA prospektiv über sieben Jahre beobachtet wurden. Eine effektive Therapie reduzierte die anfangs fast fünffach erhöhte Prävalenz kardiovaskulärer Ereignisse in der PHA-Gruppe auf das Niveau einer Kontrollgruppe mit essenzieller Hypertonie. Aber: Die medikamentöse Therapie mit Spironolacton war in dieser Hinsicht genauso effektiv wie die Operation.

Praxis Handbuch

Das Handbuch zum Praxis Update kann für 149,- Euro über den Buchhandel bezogen werden (ISBN 978-3-642-00699-9). Termine und Anmeldung für das Praxis Update 2010 im Internet unter: www.praxis-update.com

Mehr zum Thema

Empfehlungen zur Ernährung

Hypertonie: DASH-Diät statt Salz und Kalorien

Weitere Evidenz

Hypertonie: Senkung auf unter 130 mmHg zahlt sich wohl aus

Das könnte Sie auch interessieren
Single Pill bessert Prognose bei Hypertonie

© [M] FotografiaBasica / Getty Images / iStock

Hypertonie-Therapie

Single Pill bessert Prognose bei Hypertonie

Kooperation | In Kooperation mit: APONTIS PHARMA
Polymedikation: Bei Patienten mit Hypertonie keine Seltenheit. Eine Single Pill hätte Vorteile.

© obs/dpa

START-Studie

Single Pill: Mehr Leitlinie in der Hypertonie wagen!

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: APONTIS PHARMA
Neues und Wissenswertes rund um das Thema Schilddrüse

© Nerthuz / iStock

Kleines Organ ganz groß

Neues und Wissenswertes rund um das Thema Schilddrüse

Kooperation | In Kooperation mit: Sanofi-Aventis
PD Dr. Joachim Feldkamp (links), Internist und Endokrinologe vom Klinikum Bielefeld-Mitte und Prof. Dr. Markus Luster (rechts), Nuklearmediziner vom Uniklinikum Gießen-Marburg

© [M] Feldkamp; Luster; Sanofi-Aventis

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Bei erhöhtem TSH-Wert nicht gleich die Diagnostik-Maschinerie starten

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Sanofi-Aventis
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Zeitgenössischer Kupferstich von William T. G. Morton und Kollegen im Massachusetts General Hospital in Boston. Mittels eines Glaskolbens führte Morton die Äthernarkose vor.

© akg-images / picture-alliance

175 Jahre Anästhesie

Triumph über den Schmerz

Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit