Ernährungsmedizin

Warum zum Pilz besser kein Pils getrunken wird...

Veröffentlicht:

MARBURG (ddp.vwd). Mit dem Spätsommer beginnt vielerorts die Saison für Pilzesammler. Was beim Zubereiten und Verzehr der Knollen beachtet werden sollte, darüber informiert das Deutsche Grüne Kreuz jetzt unter www.dgk.de im Internet ("Pilzesammeln" in die Suche eingeben).

Die Seite erläutert etwa, warum zum Pilz kein Pils genossen werden sollte. Denn viele Speisepilze, zum Beispiel aus der Tintlings-Gruppe, vertragen sich nicht mit Alkohol und können Beschwerden wie Herzrasen, Übelkeit und Kopfschmerzen verursachen. Außerdem empfehlen die Experten, auch scheinbar saubere Pilze vor der Zubereitung gründlich zu reinigen.

Mehr zum Thema

Seltener Metastasen

Hilft Vitamin D doch gegen Krebs?

Cannabidiol

EuGH: Cannabis-Öl ist nicht psychoaktiv

Martin-Kolumne

Sind gesättigte Fettsäuren doch gesund?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Vakzin oder Placebo? Eine Impfspritze im Rahmen der Phase-3-Studie von Moderna an einem Studienzentrum in Florida.

COVID-19-Vakzine

Moderna beantragt EU-Zulassung für Corona-Impfstoff