Depressionen

Veröffentlicht: 12.02.2007, 08:00 Uhr

Weniger Selbsttötungen

Suizidzahl in 25 Jahren um 44 Prozent gesunken

BERLIN (eb). In Deutschland nehmen sich immer weniger Menschen das Leben. 2005 begingen 10 260 Menschen Suizid, 2004 waren es noch 10 733. Darauf wurde bei einem Psychiatrie-Kongress in Berlin hingewiesen.

Die Zahl der Suizide ist bereits seit über 20 Jahren rückläufig. 1980 lag die Zahl der Suizide nach Angaben des Statistischen Bundesamtes noch bei über 18 450. Sie ist also in 25 Jahren um 44 Prozent gesunken. Noch immer töten sich aber mehr Männer als Frauen selbst: Drei Viertel der Suizide werden von Männern begangen.

Als Grund für den Rückgang der Suizidzahlen wird eine bessere Versorgung von Depressiven diskutiert - Depressionen werden offenbar früher erkannt und die Patienten häufiger antidepressiv behandelt.

Lesen Sie dazu auch: Immer weniger Suizide in Deutschland "Bündnis gegen Depression" jetzt europaweit

Mehr zum Thema

Psychische Folgen

Wie werden Menschen mit Quarantäne fertig?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Kabinett beschließt Regeln für die Patientenakte

Patientendaten-Gesetz

Kabinett beschließt Regeln für die Patientenakte

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden