Impfdefizite

Weitere Polioinfektionen auf den Philippinen

Veröffentlicht: 27.11.2019, 08:01 Uhr

Basilan . Eine Neunjährige auf den Philippinen und zwei weitere Kinder sind vergangene Woche an Poliomyelitis erkrankt, teilte das Gesundheitsministerium (DOH) des Landes mit. Damit erhöht sich die Gesamtzahl der dort verzeichneten Neuerkrankungen auf acht. Die Neunjährige ist laut DOH nicht geimpft gewesen.

Im Oktober 2000 hatte die WHO die Philippinen für poliofrei erklärt. Im September 2019 wurde der erste Fall einer Neuinfektion mit dem vakzineassoziierten Polio-Typ-2-Virus gemeldet. Im Kampf gegen die Erkrankung setzt die WHO auf Schluckimpfungen mit abgeschwächten aktiven Erregern. In Gebieten mit mangelnder Hygiene und geringer Impfdichte können sich diese verbreiten und zu pathogenen Viren zurück mutieren.

Werden diese abgeschwächten Viren ausgeschieden, können sie sich in Gebieten mit schlechten Hygienebedingungen und nicht ausreichender Impfdichte leicht ausbreiten. Wird das Impfvirus immer wieder zwischen nicht immunisierten Menschen ausgetauscht, erlangen die Viren im Laufe der Zeit ihr pathogenes Potenzial zurück, was zur Polio-Erkrankung führt, erklärt die WHO. (mf)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Darum ist networking für junge Ärzte wichtig

„Ärztetag“-Podcast vom DKK

Darum ist networking für junge Ärzte wichtig

Karneval besser nicht nächtelang durchfeiern

Schlafmediziner

Karneval besser nicht nächtelang durchfeiern

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden