Impfdefizite

Weitere Polioinfektionen auf den Philippinen

Veröffentlicht:

Basilan. Eine Neunjährige auf den Philippinen und zwei weitere Kinder sind vergangene Woche an Poliomyelitis erkrankt, teilte das Gesundheitsministerium (DOH) des Landes mit. Damit erhöht sich die Gesamtzahl der dort verzeichneten Neuerkrankungen auf acht. Die Neunjährige ist laut DOH nicht geimpft gewesen.

Im Oktober 2000 hatte die WHO die Philippinen für poliofrei erklärt. Im September 2019 wurde der erste Fall einer Neuinfektion mit dem vakzineassoziierten Polio-Typ-2-Virus gemeldet. Im Kampf gegen die Erkrankung setzt die WHO auf Schluckimpfungen mit abgeschwächten aktiven Erregern. In Gebieten mit mangelnder Hygiene und geringer Impfdichte können sich diese verbreiten und zu pathogenen Viren zurück mutieren.

Werden diese abgeschwächten Viren ausgeschieden, können sie sich in Gebieten mit schlechten Hygienebedingungen und nicht ausreichender Impfdichte leicht ausbreiten. Wird das Impfvirus immer wieder zwischen nicht immunisierten Menschen ausgetauscht, erlangen die Viren im Laufe der Zeit ihr pathogenes Potenzial zurück, was zur Polio-Erkrankung führt, erklärt die WHO. (mf)

Mehr zum Thema

Arbeitsmedizin

EU: Corona soll auf die Berufskrankheitenliste

Gastbeitrag zu Schwangerschaft in Pandemiezeiten

Gestationsdiabetes und COVID-19: Impfen unbedingt empfohlen!

„EvidenzUpdate“-Podcast

Und was machen wir im Herbst, Martin Scherer?

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Extreme Fatigue: ein typisches Symptom von Long-COVID-Patienten.

© pitipat / stock.adobe.com

Analyse von Versichertendaten

Nur ein Viertel mit Long-COVID war schwer an COVID-19 erkrankt

Regiert in der Medizin nur mehr der schnöde Mammon?

© Cagkan / stock.adobe.com

Gastbeitrag

Ärzte müssten Philosophen sein