Gebärmutter-Krebs

Weltkrebstag: Impfschutz im Fokus

Veröffentlicht:
Ein kleiner Pieks kann vor Krebs-erregenden Infektionen schützen. © Frank Müller / imago

Ein kleiner Pieks kann vor Krebs-erregenden Infektionen schützen. © Frank Müller / imago

© Frank Müller / imago

HEIDELBERG (bd/eis). Jede fünfte Krebserkrankung weltweit hängt mit einer Infektion zusammen. Aus Anlass des heutigen Weltkrebstages plädieren Krebsforscher daher dafür, Impfungen gegen krebsverursachende Erreger wie Hepatitis-B-Viren und Humane Papillomviren (HPV) in Deutschland besser zu nutzen.

Besonders die Impfraten gegen HPV gehen zurück, und sie sind mit 20 bis über 40 Prozent in den Bundesländern sehr verschieden, beklagte der Nobelpreisträger Professor Harald zur Hausen bei einer Veranstaltung des Deutschen Krebsforschungszentrums in Heidelberg. Der Virusforscher plädiert dafür, nicht - wie bisher empfohlen - nur Mädchen, sondern auch Jungen im Alter zwischen 12 und 17 Jahren gegen HPV zu impfen.

Jungen seien zum einen HPV-Überträger, zum anderen hätten auch Männer ein Krebsrisiko durch HPV, etwa für Krebs im Analbereich und im hinteren Rachenraum. Mit den verfügbaren Impfstoffen gegen HPV 16 und 18 - den Haupterregern für Zervixkarzinome - könnten bis zu 80 Prozent dieses Krebses verhindert werden, so zur Hausen. Impfstoffe gegen weitere krebserregende HPV-Typen werden in klinischen Studien erprobt. Mit neunvalenten Impfstoffen lasse sich der Krebsschutz nochmals um zehn Prozent steigern, so zur Hausen.

Der Virusforscher räumte ein, dass sich ein Rückgang der Zervixkarzinome durch die Impfung bisher noch nicht habe nachweisen lassen. Zwischen Infektion und Krebsausbruch liegen nämlich 15 bis 25 Jahre, hielt er Kritikern entgegen, und Daten zur HPV-Impfung habe man erst seit etwa acht Jahren.

Verhindert wurden in den Studien aber hochgradige HPV-Läsionen. Durch den Schutz vor solchen essenziellen Krebsvorstufen sei es naheliegend, dass man durch die Impfung auch den Krebs verhindern könne. Die Nebenwirkungen der Impfung - vorwiegend allergische Reaktionen - bezeichnete zur Hausen als "extrem gering". Beschriebene Todesfälle hätten nicht in direktem Zusammenhang mit der Impfung gestanden.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Mehr Aufklärung zur Krebsvakzine!

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund: Weltkrebstag: Bei Krebs setzen Präventionsmediziner außer auf Obst und Gemüse verstärkt auch auf Sport

Lesen Sie dazu auch: Forscher fordern einheitliches Nichtraucherschutz-Gesetz

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Management tumorassoziierter VTE

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Joggen soll erlaubt sein, auch nach 22.00 Uhr. Dies dann aber nur noch alleine, geht aus Änderungsanträgen zum 4. Bevölkerungsschutzgesetz hervor.

Infektionsschutzgesetz

Koalitionsfraktionen basteln an der „Notbremse“