Weltkrebstag: Impfschutz im Fokus

Veröffentlicht:
Ein kleiner Pieks kann vor Krebs-erregenden Infektionen schützen. © Frank Müller / imago

Ein kleiner Pieks kann vor Krebs-erregenden Infektionen schützen. © Frank Müller / imago

© Frank Müller / imago

HEIDELBERG (bd/eis). Jede fünfte Krebserkrankung weltweit hängt mit einer Infektion zusammen. Aus Anlass des heutigen Weltkrebstages plädieren Krebsforscher daher dafür, Impfungen gegen krebsverursachende Erreger wie Hepatitis-B-Viren und Humane Papillomviren (HPV) in Deutschland besser zu nutzen.

Besonders die Impfraten gegen HPV gehen zurück, und sie sind mit 20 bis über 40 Prozent in den Bundesländern sehr verschieden, beklagte der Nobelpreisträger Professor Harald zur Hausen bei einer Veranstaltung des Deutschen Krebsforschungszentrums in Heidelberg. Der Virusforscher plädiert dafür, nicht - wie bisher empfohlen - nur Mädchen, sondern auch Jungen im Alter zwischen 12 und 17 Jahren gegen HPV zu impfen.

Jungen seien zum einen HPV-Überträger, zum anderen hätten auch Männer ein Krebsrisiko durch HPV, etwa für Krebs im Analbereich und im hinteren Rachenraum. Mit den verfügbaren Impfstoffen gegen HPV 16 und 18 - den Haupterregern für Zervixkarzinome - könnten bis zu 80 Prozent dieses Krebses verhindert werden, so zur Hausen. Impfstoffe gegen weitere krebserregende HPV-Typen werden in klinischen Studien erprobt. Mit neunvalenten Impfstoffen lasse sich der Krebsschutz nochmals um zehn Prozent steigern, so zur Hausen.

Der Virusforscher räumte ein, dass sich ein Rückgang der Zervixkarzinome durch die Impfung bisher noch nicht habe nachweisen lassen. Zwischen Infektion und Krebsausbruch liegen nämlich 15 bis 25 Jahre, hielt er Kritikern entgegen, und Daten zur HPV-Impfung habe man erst seit etwa acht Jahren.

Verhindert wurden in den Studien aber hochgradige HPV-Läsionen. Durch den Schutz vor solchen essenziellen Krebsvorstufen sei es naheliegend, dass man durch die Impfung auch den Krebs verhindern könne. Die Nebenwirkungen der Impfung - vorwiegend allergische Reaktionen - bezeichnete zur Hausen als "extrem gering". Beschriebene Todesfälle hätten nicht in direktem Zusammenhang mit der Impfung gestanden.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Mehr Aufklärung zur Krebsvakzine!

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund: Weltkrebstag: Bei Krebs setzen Präventionsmediziner außer auf Obst und Gemüse verstärkt auch auf Sport

Lesen Sie dazu auch: Forscher fordern einheitliches Nichtraucherschutz-Gesetz

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Den Überblick behalten

Therapie des fortgeschrittenen/rezidivierenden Endometriumkarzinoms

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: GlaxoSmithKline GmbH & Co. KG, München
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Komplikationen bei Diabetes

Diabetische Hand: leicht zu erkennen, oft übersehen

Lesetipps
 Auf therapeutischer Seite lohnt der Blick in Richtung Mikrobiom deswegen, weil es Einfluss nehmen kann auf die Effektivität bzw. die Toxizität einer Krebstherapie.

© © maxrosoftig / stock.adobe.com

Einfluss von Bakterien & Co

Mikrobiom und Krebs – viel Hoffnung, noch mehr Fragezeichen

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Mit ihren Erfahrungen seien Krebspatienten als gleichwertige Partner in der Forschung anzusehen, sie seien deshalb in diese mit einzubeziehen, forderte Kongresspräsident Professor Reinhard Büttner bei der Eröffnung des DKK 2024.

© Peter-Paul Weiler

Eröffnung des DKK 2024

Appell beim Krebskongress: Patienten stärker in die Forschung einbeziehen!

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Der 35. Deutsche Krebskongress findet von 13. bis 16. November 2022 in Berlin statt.

Themenseite

Deutscher Krebskongress: Die aktuellen Beiträge im Überblick