Kommentar

Mehr Aufklärung zur Krebsvakzine!

Wolfgang GeisselVon Wolfgang Geissel Veröffentlicht:

Die Gegner der Impfung gegen das Humane Papillomvirus (HPV) in Deutschland können sich zufrieden die Hände reiben. Sie haben zwar nicht - wie angestrebt - die Ständige Impfkommission zu einer Neubewertung des Schutzes vor Zervixkarzinom bewegen können.

Doch hat der öffentliche Streit um den angeblich fehlenden Wirksamkeitsnachweis so viel Verunsicherung in der Bevölkerung und auch bei Ärzten hervorgerufen, dass die ohnehin schon geringen Impfraten vergangenes Jahr weiter gesunken sind. Es braucht jetzt Jahre und viel Überzeugungsarbeit, um das Vertrauen großer Teile der Bevölkerung in die Prävention wieder herzustellen.

Durch die niedrigen Impfraten werden bei uns große Chancen zum Schutz von Frauen vor Gebärmutterhals vergeben, wie Nobelpreisträger Professor Harald zu Hausen zum diesjährigen Weltkrebstag erneut betont hat.

Bis zu 80 Prozent der krebsverursachenden HPV-Infektionen und die dadurch hervorgerufenen Läsionen können nach Studiendaten durch den Schutz vermieden werden. Die Impfung - die bereits in vielen Ländern breit empfohlen wird - könnte bei uns künftig etwa tausend Frauen pro Jahr das Leben retten. Ärzte sollten daher ihre Aufklärung zur Krebsprävention unbedingt verstärken.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund: Weltkrebstag: Bei Krebs setzen Präventionsmediziner außer auf Obst und Gemüse verstärkt auch auf Sport

Lesen Sie dazu auch: Weltkrebstag: Impfschutz im Fokus Forscher fordern einheitliches Nichtraucherschutz-Gesetz

Mehr zum Thema

Impfquote in Deutschland verbessert

Welt-HPV-Tag: Impfen senkt das Risiko für Krebsvorstufen

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Autoimmunerkrankungen

Rheuma-Risiko teilweise noch ein Jahr nach COVID-19 erhöht

Lesetipps
Krankenversichertenkarte auf Geld

© Setareh / stock.adobe.com

Neuer Gehaltstarif

Das bedeutet die MFA-Tariferhöhung für Praxen

Nasenabstrich: Seit der COVID-19-Pandemie kennen das viele Menschen. Ob Schnelltests auch bei anderen Infektionen zum Einsatz kommen sollten, ist Gegenstand einer Diskussion.

© Frank Hoermann/SVEN SIMON/picture alliance

Diskussion

Schnelltests für Atemwegsinfektionen: Unfug – oder Schritt nach vorn?