Hormonstörungen

Wenig Haare - erhöhtes Risiko für Übergewicht

Veröffentlicht:

BONN/DÜSSELDORF (eb). Übergewicht und Haarausfall - das eine hat auf den ersten Blick wenig mit dem anderen zu tun. Doch Forscher aus Bonn und Düsseldorf haben jetzt auf Chromosom 3 eine Region entdeckt, die offenbar das Risiko für beides beeinflusst.

Die Ergebnisse der Haar-Genetik sind auch für die Herzinfarkt-Forschung interessant, berichten die Wissenschaftler in der Märzausgabe des "American Journal of Human Genetics": "In der Literatur wird für Männer mit androgenetischer Alopezie ein erhöhtes Risiko für Hypertonie, Herzinfarkt und Übergewicht diskutiert", so Dr. Axel Hillmer vom Life&Brain-Zentrum an der Universität Bonn in einer Mitteilung der Universität.

Die Forscher haben 95 Familien untersucht, in denen jeweils mindestens zwei Söhne frühzeitigen Haarausfall hatten. "Dabei haben wir 14 Regionen identifiziert, in denen sich möglicherweise Erbanlagen für Haarwachstum und Haarausfall befinden", sagte Hillmer.

Jede dieser Regionen enthält jedoch noch mehrere Dutzend Gene - zu viele für eine detaillierte Analyse. Die Forscher konzentrieren sich bei ihren weiteren Untersuchungen daher auf ihren "heißesten Kandidaten": einen Abschnitt auf Chromosom 3, auf dem 34 Erbanlagen liegen. "Keines dieser Gene wird bislang mit der Biologie des Haares in Verbindung gebracht", sagt Dr. Roland Kruse von der Universitäts-Hautklinik Düsseldorf.

"Von einem Gen weiß man aber immerhin, dass es bei Alterungsprozessen von Bedeutung ist. Ein zweites bewirkt möglicherweise ein erhöhtes Risiko für Übergewicht - ein Merkmal, das bei Männern mit androgenetischer Alopezie vermehrt auftritt. Diese beiden Gene erscheinen uns für weitere Studien daher am aussichtsreichsten."

Die Forscher wollen nun bei möglichst vielen Männern mit frühem Haarausfall diese beiden Gene genauer unter die Lupe nehmen. Stoßen sie dabei auf eine Genvariante, die bei Männern mit Alopezie vermehrt vorkommt, könnte diese eine Ursache für den Haarverlust sein.

Für die nächsten Schritte suchen die Ärzte Männer unter 39 Jahre mit Haarausfall sowie Männer über 60 Jahre mit vollem Haar.

Teilnehmer für die Studie können sich melden bei der Uni-Hautklinik Düsseldorf, Telefon: 02 11 / 8 11 63 60 E-Mail: Roland.Kruse@med.uni-duesseldorf.de.

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Neues und Wissenswertes rund um das Thema Schilddrüse

© Nerthuz / iStock

Kleines Organ ganz groß

Neues und Wissenswertes rund um das Thema Schilddrüse

Kooperation | In Kooperation mit: Sanofi-Aventis
PD Dr. Joachim Feldkamp (links), Internist und Endokrinologe vom Klinikum Bielefeld-Mitte und Prof. Dr. Markus Luster (rechts), Nuklearmediziner vom Uniklinikum Gießen-Marburg

© [M] Feldkamp; Luster; Sanofi-Aventis

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Bei erhöhtem TSH-Wert nicht gleich die Diagnostik-Maschinerie starten

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Sanofi-Aventis
Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

© Bayer Vital GmbH

DDG-Tagung 2021

Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Dexpanthenol kompensiert den MMP3-Knockdown-Effekt

© Dr. Sebastian Huth / privat

ADF-Jahrestagung

Dexpanthenol kompensiert den MMP3-Knockdown-Effekt

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Bessere Wundheilung unter Dexpanthenol-haltigen Topika

© Mark Kostich / iStockphoto

Radiodermatitis

Bessere Wundheilung unter Dexpanthenol-haltigen Topika

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Blutdruckmessung: Systolische Druckschwankungen scheinen unabgängig von der Höhe des Blutdrucks den kognitiven Abbau zu beschleunigen.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Alzheimerkongress AAIC

Demenzprävention: Auch auf Blutdruckschwankungen kommt es an