Langzeitbehandlung

Weniger Glukokortikoide bei RA!

Von Dr. Elke Oberhofer Veröffentlicht:

Patienten mit Rheumatoider Arthritis mehr als sechs Monate lang mit Glukokortikoiden zu behandeln ist riskant; das gilt auch für niedrige Dosierungen.

Worauf es bei der Behandlung der Rheumatoiden Arthritis (RA) ankommt, macht die aktuelle S2e-Leitlinie deutlich: Erklärtes Ziel ist die Remission. Dieses wird in erster Linie durch die Langzeitbehandlung mit DMARD (Disease Modifying Anti-Rheumatic Drugs) angestrebt. Glukokortikoide sind zwar für die Starttherapie als Ergänzung obligatorisch, sie sollen allerdings innerhalb von zwei Monaten deutlich deeskaliert werden, nach spätestens einem halben Jahr sollten sie idealerweise vollständig abgesetzt sein.

Nicht ohne Grund sind die Leitlinienexperten bei den Glukokortikoiden heute deutlich strenger als früher: Bei langfristiger Gabe drohen schwere Nebenwirkungen, zum Beispiel Osteoporose, Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder schwere Infektionen. Dass man auch mit einer niedrigen Dosierung langfristig keinesfalls auf der sicheren Seite ist, hat jetzt eine große Kohortenstudie nachgewiesen. Darin war das Infektionsrisiko selbst bei maximal 5mg täglich über sechs Monate substanziell, und zwar nicht nur für „harmlose“ Erkrankungen, sondern zum Beispiel auch für Lungenentzündungen und Bakteriämien. All das macht noch einmal deutlich, dass man auf lange Sicht auf Glukokortikoide möglichst verzichten sollte. Wenn das Therapieziel nach sechs Monaten noch nicht erreicht ist, kann der Arzt das DMARD wechseln, zwei konventionelle Substanzen kombinieren oder zusätzlich zu MTX ein biologisches oder zielgerichtetes DMARD verschreiben. Alles andere ist wahrscheinlich nicht zielführend und kann dem Patienten ernsthaft schaden.

Schreiben Sie der Autorin: elke.oberhofer@springer.com

Mehr zum Thema

Pneumocystis-jirovecii-Pneumonie

Pilzsepsis gibt es auch bei Rheuma

Sonderberichte zum Thema

Nichtkleinzelliges Lungenkarzinom (NSCLC)

Deeskalation der Radiochemotherapie beim NSCLC im Stadium III

Sonderbericht | Beauftragt und finanziert durch: AstraZeneca GmbH, Hamburg

ADHS und Schlafstörungen bei Kindern und Jugendlichen

Guter Schlaf durch schnell freisetzendes Melatonin

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Medice Arzneimittel Pütter GmbH & Co. KG, Iserlohn
Abb. 1: Reduktion der Schubrate bei kürzlich diagnostiziertene, therapienaiven Patientinnen undPatienten in den Zulassungsstudien und der offenen Verlängerungsstudie

© Springer Medizin Verlag GmbH, modifiziert nach [3]

Aktive schubförmige Multiple Sklerose

6-Jahres-Daten bestätigen anhaltende Wirksamkeit von Ofatumumab

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Novartis Pharma Vertriebs GmbH, Nürnberg
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Jürgen Windeler im Interview

„Das Gesundes-Herz-Gesetz ist völlig gaga!“

Nächste Woche erste Lesung im Bundestag

Linkes Bündnis nennt Lauterbachs Klinikpläne Etikettenschwindel

Lesetipps
Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft