Weniger Leberkrebs durch Ursodeoxycholsäure?

Veröffentlicht:

NEU-ISENBURG (ple). Patienten mit der Autoimmunkrankheit primär-biliäre Zirrhose, die auf Ursodeoxycholsäure nicht ansprechen, haben offenbar ein erhöhtes Risiko für ein hepatozelluläres Karzinom (HCC) (Eur J Gastroenterol Hepat 2010; 22  / 12: 1495).

In einer niederländischen Studie mit 375 Patienten über einen medianen Zeitraum von 9,7 Jahren lag die HCC-Inzidenz bei den Non-Respondern bei neun Prozent, die 15-Jahres-Inzidenz bei 20 Prozent. Insgesamt liegt die HCC-Inzidenz zwischen 0,7 und 3,8 Prozent.

Mehr zum Thema
Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Probeentnahme für einen Corona-Test: In den USA sind im ersten Jahr der Coronaimpfung knapp 14 Prozent der komplett geimpften Krebskranken an COVID erkrankt, aber nur 5 Prozent der geimpften Patienten ohne Krebs. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Pekic / Getty Images / iStock

Viele Durchbruchsinfektionen

COVID-19 bleibt auch für geimpfte Krebspatienten gefährlich

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

Anzeige | LEO Pharma GmbH
VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

© LEO Pharma GmbH

Publikation

VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen